Browse Category

Testberichte

Preiswerte MacBook Filz Sleeve Tasche in 13 oder 15 Zoll

Wer sein MacBook gerne mit aus dem Haus nimmt, kommt meistens um eine passende Tasche nicht herum. Die gibt es natürlich in allen nur erdenklichen Farben und Formen, sowie in unterschiedlichsten Materialien und somit auch Preisklassen. Wer wie ich gerne Filz mag und nicht viel Geld ausgeben möchte, sollte zur Filz Sleeve Tasche von EasyAcc (Link) greifen. Den Hersteller EasyAcc hatten wir bereits mehrfach hier im Blog, weil die machen einfach tolle und hochwertige Produkte und das für wirklich kleine Maus.

EasyAcc-Filz_Sleeve_01

Ich benötige neben meinem MacBook eigentlich nichts besonderes an Zubehör und somit reichen mir die drei kleinen Fächer, für das übliche Mitbringsel wie etwa Kopfhörer, Lightning Kabel und die Maus vollkommen aus. Wer auch sein MacBook Netzteil mitnehmen möchte, der kann dieses bequem in dem beiliegendes kleinen Täschchen verstauen und dieses passt dann auch noch mit hinein, weil die Tasche schön dehnbar ist und mit einem Gummiband verschlossen wird. Weiterlesen

AVANTEK DT32 Funk-Türklingel im Test

Wer ein bisschen mehr Platz Zuhause hat, wird das Problem mit der Türklingel kennen. Sitzt man etwa im Garten oder auf der Terrasse, so hört man häufig nicht, wenn es an der Tür schellt. Von den doch teilweise etwas unschönen Klängen einer handelsüblichen Türglocke mal ganz abgesehen. Wenn ich im Garten bzw. in der Werkstatt am tüfteln bin, dann höre ich von der Türklingel rein gar nichts und das wollte ich ändern und habe mir somit die DT32 Funk-Türklingel von Avantek (Link) zugelegt.

AVANTEK_DT32_1

Der Taster kann einfach geklebt, oder per Schraube an der Wand befestigt werden. Wer sich wie ich für das kleben entscheidet, kann den dicken beiliegenden doppelseitigen Klebestreifen von 3M verwenden und der hält bei mir tadellos. Ansonsten tut es sicher auch ein bisschen Heißkleber oder ähnliches und zum Wechseln der Batterie (12V 23A) kann der vordere Teil vom Taster einfach abgenommen werden. Weiterlesen

Vorwerk Thermomix TM 5 damit kann sogar ich kochen

Also ich persönlich koche ja recht gerne, was aber leider nicht zwingend bedeutet, dass ich auch kochen kann. Ich bin eher so der Kochassistent, also wenn man mir eine Liste an Zutaten gibt die ich besorgen soll und mir dann am besten Schritt für Schritt erklärt, was genau zu tun ist, dann bekomme ich das schon ganz gut hin. Also eher so der Kandidat für ein verständlich geschriebenes Kochbuch mit vielen Bildchen. Meiner Mama kann man einen Berg Zutaten hinlegen und die zaubert einfach was aus dem Kopf. Mir wurde diese Gabe bedauerlicherweise leider nicht mit in die Wiege gelegt.

Hier im Haushalt leben hier 4 Personen und zwei davon sind nicht größer als 1 Meter und des Kochens noch weniger mächtig als ich und die restlichen beiden Bewohner sind auch noch beide berufstätig. Da bleibt irgendwie einfach nicht viel Zeit am Abend übrig, um frisch und gesund zu kochen, wie man es aber ja eigentlich will. Also muss ein Helferlein her und nach etwa einem Jahr reiflicher Überlegung und stetiger Begeisterung meines Kumpels Manni, haben wir uns den Thermomix TM 5 von Vorwerk zugelegt und sind durchweg sehr positiv begeistert. Thermomix_TM_5-1

Am Anfang (vor dem Kauf) war ich echt skeptisch, weil das „kleine“ Maschinchen kostet mal eben 1100,00 Euro und das will nun mal gut überlegt sein. Dann hatte ich auch noch eine gewisse Abneigung gegenüber Vorwerk. Das waren in meinen dunklen Erinnerungen immer diese Staubsaugervertreter an der Haustür und dann auch noch dieses fast schon Sektenhafte. Alle die ich kenne, die einen kennen, die einen haben, sind durch und durch begeistert und schwören auf das Wunderding. Wie konnte ich nur ohne den Thermomix vorher kochen usw.

Aber wenn ich mal ganz ehrlich bin….. so geht es mir Produkten von Apple ja irgendwie auch. Ein anderes Smartphone als das iPhone und einen anderen Laptop als das MacBook will ich doch auch nicht mehr nutzen. Dann auch noch mein Kumpel Manni, der eher sehr nun sagen wir mal recht Preis orientiert ist. Wenn der soviel Geld ausgibt und nach einem Jahr immer noch auf die Kiste schwört, dann muss da einfach was dran sein. Ihm vertraue ich, was seine Leidenschaft für elektronische Produkte angeht.   Weiterlesen

4 USB Port Ladestation mit 6A / 30W von EasyAcc im Test

Hier im Blog habe ich bereits über eine Dual-Port Ladestation von EasyAcc berichtet. Diese eignet sich hervorragend um etwa iPhone und iPad auf dem kleinen Nachttisch Platzsparend aufzustellen und aufzuladen und das ohne großen Kabelsalat und den üblichen Netzteil-Steckdosenkampf. Wem wie mir aber dann doch die zwei USB Anschlüsse nicht ausreichen, der sollte sich die 4 USB Port Ladestation mit einer maximalen Ausgangsleistung von DC 6A/30W und Smart IC Ladechip angucken.

EasyAcc-LadeDock-1

Sie bietet eine praktische Standfunktion und auf der Rückseite findet man die 4 USB Ports, an die man seine verschiedensten Gerätschaften zum Aufladen verbinden kann. Jeder der vier USB Ports ist so gut wie mit jedem Gerät kompatibel das mit 5V geladen werden kann wie z.B.: iPhones, iPads, Samsung Galaxy Smartphones usw. Weiterlesen

Bluetooth Kopfhörer HB-8A von audiomax im Test

Ich stehe auf Kopfhörer und erst recht, wenn sie einen richtig guten Sound haben. Leicht müssen sie sein und am liebsten On-Ear, so dass meine Ohren bedeckt sind und ich nichts von meiner Umgebung mitbekomme. Damit erzielt man meiner Meinung nach das beste Klangergebnis, aber sie dürfen aber nicht zu straff sein, weil ansonsten schmerzen einem beim Tragen bereits nach wenigen Minuten die Ohren.

Wie auch bei vielem anderen, kann man in der Kategorie Bluetooth Kopfhörer viel Geld über die Ladentheke wandern lassen. Das eine gute Sound- und Verarbeitungsqualität aber nicht zwingend teuer sein muss, beweist der HB-8A von der Firma audiomax.

HB-8A-1 Weiterlesen

iPhone 6s Plus Zeitraffer-Videos mit unterschiedlichen Längen von 10 bis 60 Minuten im Vergleich

Das iPhone bietet in der Kamera App eine Funktion mit dem Namen Zeitraffer an und dabei wird aus einer Serie von Einzelbildern ein Video erstellt. Je nach Art und Geschwindigkeit der Veränderung im Motiv (z.B. Blätter im Wind, Sonnenuntergang oder eine viel befahrene Straße) schwankt das Intervall der Aufnahmen. Die einzelnen Bilder werden später als Video wiedergegeben und so ergibt sich der Zeitraffer-Effekt.

iPhone6_Hand

Die Videos werden vom iPhone automatisch auf eine bestimmte Länge zugeschnitten und weil dieses von Apple nicht dokumentiert ist, wollte ich genauer wissen, wie sich unterschiedliche Aufnahmezeiten und Bewegungen im Motiv, auf das Endergebnis auswirken. Dazu habe ich mit der Standard Kamera App von iOS auf dem iPhone 6s Plus mehrere Zeitraffer Aufnahmen vom selben Motiv erstellt.


Die ersten drei Videos wurden an dem einen Tag aufgenommen und im Hintergrund werkelt mein Gardena R40Li (Testbericht) vor sich hin. Die nächsten drei Videos am darauffolgenden Tag aufgenommen und hier war kaum Bewegung im Garten. Die Videos nimmt das iPhone 6s Plus übrigens in Full HD (1080p) mit 30 Frames pro Minute auf und hier seht ihr die unterschiedlichen Ergebnisse. Weiterlesen