Homematic – Erfahrungsbericht neuer Beschleunigungssensor – RaspberryMatic

Heute möchte ich hier einen neuen HomeMatic IP Aktor vorstellen, welchen es nur als Bausatz gibt. Mit dem Namen HomeMatic IP Beschleunigungssensor konnte ich auf Anhieb nicht richtig etwas anfangen. Es gab bereits unter HomeMatic einen Aktor, der nannte sich HomeMatic Neigungssensor. Der neue Beschleunigungssensor ist eine neue und deutlich bessere Form eines Neigungssensors mit zusätzlichen Möglichkeiten. Was an dem neuen Sensor besser funktioniert und welche Probleme der alte Sensor mir bereitet hat, möchte ich hier beschreiben.

HomeMatic Neigungssensor (links) – HomeMatic IP Beschleunigungssensor (rechts)

HomeMatic IP Beschleunigungssensor

Dieser neue Aktor ist nicht nur ein Neigunsgsensor, sondern kann viel mehr. Natürlich kann man damit auch eine Veränderung der Lage zum Beispiel an einem Sectional Garagentor überprüfen und Aktionen ableiten. Zusätzlich dazu ist der Sensor auch in der Lage Erschütterungen zu detektieren.

Sowohl für die Neigung als auch die Erschütterung kann man im Aktor eine Empfindlichkeit und weitere Parameter einstellen.

Auch ist der Aktor wie alle neuen HomeMatic IP Aktoren nicht nur mit dem HomeMatic IP Access Point zu betreiben. Er kann im gleichen Umfang auch mit der CCU2 oder RaspberryMatic einzusetzen.

Technische Daten

Technische Daten (Quelle eQ-3)

Use Cases / Einsatzmöglichkeiten

Dieser neue Beschleunigungssensor bietet eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten.

Eine davon ist die fast schon klassische Anwendung zur Überwachung von Garagentoren (sowohl Sectional- als auch Schwingtore). Dabei erkennt der Sensor zuverlässig ob das Tor geschlossen oder geöffnet ist. Die entsprechende Ansprechempfindlichkeit ist in einem Bereich von 10-45° einstellbar. Der Aktor reagiert dann auf die eingestellte Lageveränderung. Es wird nicht die Gradzahl der Neigung angezeigt, was mich persönlich auch nicht stört.


Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind die Überwachung von Dachfenstern, Türen, Kisten, Truhen oder sonstiger sensibler Objekte.

Dabei kommt dann je nach Wunsch auch die Erschütterungserkennung zum Einsatz. Auch hier kann man die Empfindlichkeit des Aktors einstellen und somit beispielsweise Türen oder Fenster überwachen oder auch einen wertvollen Gegenstand unauffällig gegen Diebstahl schützen.

Einstellmöglichkeiten

Optionen Kanal 0

Über den Kanal 0 des Sensors kann folgendes eingestellt werden:

Soll der Sensor automatisch zyklische Statusmeldungen seines Zustands aussenden. Es kann  Einfluss auf den Stromverbauch bzw. den Duty Cycle nehmen, wenn eine bestimmte Anzahl von Statusmeldungen ausgelassen werden. Oder aber wenn es bis zur nächsten Statusmeldung keine Veränderung gegeben hat, diese Meldungen auszulassen. Auch das kann hier eingestellt werden. Dazu besteht auch die Möglichkeit die Systemtaste am Gerät zu sperren. Dadurch erhält man einen Schutz gegen Manipulation. Aktiviert man diese Option, ist kein Werks-Reset am Gerät selbst mehr möglich. Zum Schluss ist noch die sogenante LowBatt-Schwelle zu definieren. Dadurch legt man fest, wann das Geräte eine schwache Batterie meldet.

Einstellmöglichkeiten Kanal 0

Optionen Kanal 1

Der Aktor hat eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten, welche ihn zu einem Multitalent machen und an die jeweilige Aufgabe individuell anpassbar macht.

Wie oben bereits beschrieben hat er zwei Funktionen. Zum einen kann er als Neigungssensor eingesetzt werden. Zweitens als Erschütterungssensor.

Zwischen diesen beiden Einstellungen kann ich über die WebUI in der Geräteeinstellung entscheiden. In dem ich die Art der Bewegungserkennung auf Lageveränderung oder Erschütterung einstelle. Wenn ihr diesen Parameter ändert, müssen Konfigurationsdaten von der Zentrale zum Aktor übertragen werden. Dazu lurz die Taste am Aktor drücken oder auslösen.

Wie im Screenshot oben zu sehen ist, kann neben der Empfindlichkeit der Erschütterung auch der Winkel für eine Lageerkennung angepasst werden. Dadurch ist es möglich die Auslösebedingungen an das jeweilige Einsatzgebiet anzupassen. Stellt man beispielweise die Empfindlichkeit für die Erschütterung auf den emfpfindlichsten Wert ein, reagiert der Aktor auf die kleinste Erschütterung.

Zusätzlich ist es auch möglich einen Benachritungston einzustellen und zwar für jede Lageververänderung.

Abfragemöglichkeiten in WebUI Programm

Um die gewünschten Aktionen in Verbindung mit dem Beschleunigungssensors zu realisieren, gibt es auch hier umfangreiche Möglichkeiten.

Optionen Kanal 0

Über den Kanal 1 ist es möglich abzufragen ob eine Bewegung erkannt worden ist oder keine Bewegung mehr vorliegt. Dabei spielt es keine Rolle ob der Aktor als Neigungssensor oder Erschütterungssensor eingesetzt wird. Diese Einstellungen sind in der Geräteeinstellung vorzunehmen.

Optionen Kanal 1

Änderungen von Einstellungen

Wenn Einstellungen in der Gerätedefinition oder ein neues Programm geschrieben wird, ist es wie bei allen Batteriebetriebenen Aktoren notwendig, Konfigurationsdaten zu übertragen.

Es erscheint die nachfolgende Meldung, welche durch das Drücken der Systemtaste oder das Auslösen des Aktors (Neigung oder Erschütterung), abgehandelt werden kann.

Die obige Meldung verschwindet dann und es kommt die folgende Bestätigungsmeldung, welche mit OK zu bestätigen ist.

HomeMatic Neigungssensor

Dieser Aktor bietet sich zur Überwachung von Garagentoren, Klappen und weiterer Anwendungen an. Nachfolgend die Highlights aus der Produktbeschreibung:

Im HomeMatic Funk-Neigungssensor ist ein interner Lagesensor verbaut, der bei einer frei definierbaren Lage-Abweichung aus der Waagerechten einen Kontakt öffnet. Das Gerät ist batteriebetrieben und ist so flexibel und ortsunabhängig einsetzbar. Was je nach Anwendung ein Vorteil darstellt, ist die Möglichkeit den Aktor auf Grund der IP65 Zertifizierung auch im Außenbereich zu verwenden.


Vergleich der Aktoren

Beide Aktoren werden mit Batterien betrieben und somit ist ein Einsatz auch an den Stellen möglich, wo keine Stromversorgung möglich ist. Ausserdem wäre bei der Montage des Sensors am Garagentor ein Kabel eher hinderlich.

IP65 zertifiziert

Der „alte“ HomeMatic Neigungssensor ist IP65 zertifiziert. Die Zahl 65 steht für staubdicht und Schutz gegen Strahlwasser. Bei der IP65 Bezeichnung steht die Zahl „6“ dafür, das der Aktor staubdicht ist. Um dies zu Erreichen setzt man meistens eine spezielle Gummibeschichtung ein, mit der gleichzeitig auch ein gewisser Schutz gegen Wasser erreicht wird. Die Zahl „5“ am Ende der IP Nummer besagt, der Aktor ist gegen Strahlwasser aus jeder beliebigen Richtung geschützt. Zielt man beispielsweise Wasserspritzpistole auf den Aktor, dürfte dieser keinen Schaden nehmen.

Der „neue“ HomeMatic IP Beschleunigungssensor besitzt diese Zertifizierung nicht. Wenn er zu Überwachungszwecken im Haus oder in einer Garage eingesetzt wird, sollte dies eigentlich nicht zu Problemen führen.

Die Montage kann bei beiden Aktoren durch Klebestreifen oder Schrauben vorgenommen werden.

Beim HomeMatic IP Aktor wird die Lageveränderung elektronisch ermittelt. Im Gegensatz dazu geschieht dies im HoemMatic Aktor mittels einer kleinen Kugel, welche bei einer Lageveränderung den Kontakt auslöst.

Genau dies hat mir anfangs an meinem Garagentor Probleme bereitet. Ich bekam immer wieder mal einen Einbruchalarm, weil angeblich das Garagentor geöffnet wurde. Dies war jedoch in keinem dieser Fälle wirklich passiert. Nur durch einen Zufall habe ich ermitteln können, dass die Ursache in den Ausgelichgewichten des alten Metall-Garagentores des Nachbarn lag. Wurde dieses Tor schwungvoll geöffnet, „schlugen“ die Ausgleichsgewichte so heftig auf dem Boden auf, dass die Kugel diese Vibration als Lageveränderung gedeutet hat. Das war dann die Ursache für die Alarmmeldung.

Ich habe daraufhin den Neigungssensor demontiert und das Garagentor über einen Tür-/Fensterkontakt kontrolliert. Dies läuft seit Jahren problemlos. Jetzt kann man dies auch zuverlässig mit dem HomeMatic IP Beschleunigungssensot umsetzen.

Fazit

Der HomeMatic IP Beschleunigungssensor ist aus meiner Sicht ein sehr interessanter Aktor, welche vielfältig zur Überwachung eingesetzt werden kann.

Wie anfangs schon erwähnt, ist die Kontrolle eines Garagestors nur eine Anwendung. Aus Dachfenster, Schranktüren, Schubladen oder Truhen können zuverlässig überwacht werden.

Selsbt zur Kontrolle von Fenstern oder Terrassentüren kann er eingesetzt werden, auch wenn er nicht so klein ist, das man ihn nicht sieht. Trotzdem würde es meiner Meinung nach funktionieren, das er Alarm auslöst, wenn versucht wird das Fenster oder die Türe aufzuhebeln oder aber die Scheibe einzuschlagen. Man sollte dann nur die Empfindlichkeiteinstellung testen, damit nicht jeder vorbeifahrende Lastwagen oder ein von spielenden Kinder gegen die Scheibe geworfener Ball einen Alarm auslöst.


Abschließend kann ich sagen, das ich mit dem in meine Augen preisgünstigen Sensor sehr zufrieden bin. Durch die vielfätigen Einstellmöglichkeiten bietet der Einsatzmöglichkeiten wie kaum ein anderer Aktor.

Passende Beiträge


Schreibe einen Kommentar