NOOBS – Einstieg und erste Schritte in die Raspberry Pi Welt

Nicht alle unsere Leser sind Spezialisten in Bezug auf den Raspberry Pi oder dem Linux Betriebssystem. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen einen Artikel zu schreiben, der es auch Einsteigern ermöglicht sich an Raspberry Pi heranzutasten und das erste Betriebssystem zu installieren. Ich werde in den nächsten Wochen einige Artikel veröffentlichen, die es erforderlich machen eine Raspberry Pi zu verwenden (Sonos Lautsprecher über HomeMatic steuern, Philips Hue über HomeMatic steuern). Damit diese Projekte einfacher umgesetzt werden können, dieser Artikel.

Einleitung

Die ersten Schritte nach dem Auspacken eines Raspberry Pi sind gerade für Anfängern oft schwierig. Die Software NOOBS hilft Einsteigern, das gewünschte Betriebssystem einfach auf eine SD-Karte zu schreiben. Auch für den fortgeschrittenen Benutzer bieten sich Möglichkeiten tiefer in die Struktur des Systems einzusteigen bzw. Anpassungen vorzunehmen.

Der Einplatinen Computer Raspberry Pi wurde mit dem Ziel konzipiert, Kindern und Jugendlichen die Lust am Programmieren näherzubringen. Diese Idee ging nicht zuletzt durch den günstigen Preise voll auf. In der Zwischenzeit erschließt sich der Raspberry Pi aufgrund seiner Leistung und Vielseitigkeit allerdings immer neue Anwendungsgebiete und somit auch eine vollkommen neue Anwendergruppe. Diese Nutzer haben sich bisher weder mit dem Betriebssystem Linux noch mit der Hardware selbst beschäftigt. Der ein oder andere davon fühlt sich vom Einplatinenrechner schon beim ersten Kontakt überfordert, weil ihm nicht klar ist, wie bekomme Software auf die Hardware.


Genau an dieser Stelle ist NOOBS das richtige Tool. NOOBS steht für „New Out Of Box Software“ und hilft Einsteiegrn bei der Installation des Betriebssystemes auf einer Raspberry Pi. Mit Hilfe von NOOBS kann eines oder mehrere Betriebssysteme komfortabel auf einer SD-Karte installiert und verwaltet werden. Das Ganze ohne kryptische Kommandos oder Befehlsketten auf der Konsole. Für den Raspberry Pi halte ich NOOBS für die beste Einsteiger Lösung.

Benötigte Hardware

Die folgenden Hardware Komponenten sind aus meiner Sicht auf jeden Fall notwendig.

Download von NOOBS

Wir können zwischen zwei NOOBS Versionen wählen. Es existiert eine Voll- und eine Lite-Version. Die Hauptunterscheide der beiden Versionen liegt darin, das in der Vollversion bereits alle aktuell installierbaren Betriebssysteme enthalten sind. Desweiteren bietet die Vollversion die Definition einerr WLAN Anbindung, welche dann auch im installierten Betriebssystem funktioniert. Aktuell gibt es in der Lite Version ab und zu Probleme mit der Netzwerkkarten Erkennung.

Meine Empfehlung geht daher ganz klar in Richtung Vollversion, auch wenn die Datei entsprechend größer ist und der Download länger dauert.

Die Raspberry Pi Foundation stellt beide Versionen unter dem olgenden Link zur Verfügung, einmal als ZIP-Download, zweitens als Torrent-Datei. Ich wähle den ZIP-Download.

Hier der Download-Link zu NOOBS

Es gibt auch ein sehr interessantes Raspberry Pi Starterset, in dem neben einer Raspberry Pi3, ein Original Netzteil, ein Original Gehäuse sowie eine 16GB SD-Karte enthalten ist. Auf dieser SD-Karte ist NOOBS bereits vorinstalliert. Somit kann man gleich nach dem Auspacken und dem Anschließen starten und das Betriebssstem installieren.Das Starterpaket gibt es in Weiß und in Schwarz.

Eines ist dabei allerdings zu beachten. Mit der Installation des Betriebssystemes wird die SD-Karte überschrieben und NOOBS ist weg. Wenn ihr euch für das Starterpaket entscheidet, braucht ihr beim ersten Mal keinen Download von NOOBS durchführen und ihr könnt diesen Schritt in dieser Beschreibung überspringen.

Hier der Link zum Raspberry Pi 3 Official Desktop Starter Kit (16GB, White)

Installation von NOOBS auf einer SD-Karte

Ihr müsst die folgenden Schritte durchführen, um NOOBS auf dem Raspberry Pi zu installieren:

  1. NOOBS herunterladen (bereits erledigt im vorherigen Schritt);
  2. Die ZIP-Datei entpacken;
  3. Formatiert die SD-Karte im FAT32 Format und kopiert die entpackten Dateien anschließend auf die SD-Karte;
  4. SD-Karte in den Pi stecken und LAN-Kabel einstecken und mit dem Router verbinden. Zusätzlich den Bildschirm über HDMI verbinden, sowie eine Tastatur und Maus über USB. Zum Schluß dann das USB Stromkabel einstecken und mit dem Strom verbinden.
  5. Dann startet automatisch der Boot Vorgang und NOOBS wird gestartet. Wenn NOOBS oben ist, könnt ihr auswählen, welches Betriebssystem installiert werden soll.

Achtung: Dabei werden alle vorigen installierten Systeme (auch NOOBS) gelöscht.

Auf diese Art könnt ihr verschiedene Betriebssysteme ausprobieren und testen, welches euch auf dem Pi am besten gefällt. Meine Empfehlung für die meisten meiner Raspberry Projekte ist RASPBIAN.

Installation und erste Konfiguration RASPBIAN

Nachdem NOOBS gestartet worden ist, seht ihr den folgenden Bildschirm:

Folgende Schritte sind durchzuführen:

Um ein Betriebssystem mit den gewünschten Optionen (Grundeinstellungen) zu installieren, sind nun drei einfache Schritte durchzuführen.


Schritt 1

Wenn ihr die WLAN Funktion auf eurem RaspBerry einrihcten möchtet, ist jetzt der beste Zeitpunkt das zu tun. Bitte wählt in der oberen Leiste den Punkt Wifi networks aus. Es öffnet sich dann ein Fenster in dem ihr euer eigenes WLAN-Netwerk auswählen könnt. Habt ihr das gemacht, ist noch das Passwort einzugeben und abschließend „Connect“ auszuwählen.

Damit habe ihr die Voraussetzung durchgeführt um in dem später installierten Betriebssystem die Wifi Funktion zu etablieren.

Schritt 2

Als zweiten Schritt könnt ihr einstellen, das eure Raspberry „deutsch“ mit euch spricht. Dazu müsst ihr am unteren Rand das Pull Down Menü hinter „Language“ anklicken und „deutsch“ auswählen. Dadurch wird auch gleichzeitig das richtige Tastatur Layout ausgewählt.

Damit ist auch dieser Punkt erledigt und wir können die eigentliche Installation von RASPBIAN starten.

Schritt 3

Als nächstes müsst ihr das zu installierende Betriebssystem auswählen. Meine Empfehlung ist wie bereits erwähnt das RASPBIAN. Übrigens im NOOBS auch als Empfehlung angegeben.

Wählt das entsprechende Kästchen davor aus und abschließend oben auf „Install“ klicken.

Nun beginnt die Installation von RASPBIAN und ihr könnt euch einen Kaffee holen gehen.

Erster Start RASPBIAN

Wenn die Installation abgeschlossen ist, bekommt ihr auf dem Bildschirm eine Meldung das NOOBS fertig ist. Diese Meldung mit „OK“ bestätigen und eure Raspberry fährt zum ersten Mal mit RASPBIAN hoch.

Nach dem Ende des Boot Vorgangs seht ihr den Desktop von RASPBIAN und könnt nun das System wie gewohnt mit Maus und Tastatur bedienen.

Wir müssen jetzt noch ein paar Einstellungen verändern, die für spätere Aktionen hilfreich sind. Dazu sind dann wieder ein paar einfache Schritte durchzuführen.

Über Einstellungen > Raspberry Pi Configuration erscheint das folgende Menü:

Auf der ersten Seite sind folgende Aktionen durchzuführen:

  1. Da wir später auch über SSH auf unsere Raspberry zugrifen müssen, ist es notwendig das Standard Passwort zu ändern. Dazu bitte den Punkt „Change Password“ auswählen und euer gewünschtes Passwort eingeben und bestätigen. Ihr müsst dann noch zweimal mit „OK“ bestätigen und ihr seid wieder in obigen Bild.
  2. Nun solltet ihr den Menüpunkt „Interfaces“ auswählen und dort SSH aktivieren.
  3. Zum Abschluss nochmals auf das Menü „System“ zurück gehen und dem System einen eindeutigen „Hostnamen“ vergeben. Mit diesem Namen findet ihr später die Raspberry in eurem Netzwerk und er sollte nich doppelt vergeben werden. Als Beispiel habe ich für meine SONOS Steuerung die Raspberry „Raspberry-Sonos“ genannt. Wenn ihr einen neuen Namen eingegeben habt, werdet ihr aufgefordert das System neu zu starten. Dies dann bitte auch mit mehrfachen „OK“ durchführen.

Damit mit haben wir nach dem Neustart ein RASPBIAN Betriebssystem auf der Raspberry installiert.

Nachdem das System wieder oben ist, könnt ihr euch ohne Bedenken ein wenig im System umschauen und dmait vertraut machen. Ihr werdet feststellen, das beispielweise unter dem Menü „Büro“ ein komplette Office Paket vorhanden ist.


Bevor wir  mit der letzten Aktion weiter machen, solltet ihr euch in Ruhe mit dem RASPBIAN „bekannt“ machen.

In der obersten Zeile ganz rechts findet ihr ein Symbol mit dessen Hilfe ihr die IP-Adresse eurer Raspberry findet, indem ihr mit der Maus darüber fahrt.

RASPBIAN aktualisieren

Nachdem wir jetzt schon das erste Betriebssystem auf dem Raspberry installiert haben und uns mit dem System vertraut gemacht haben, kommen wir nun zu einem Punkt, den wir dann über die sogenannte Konsole via „Linux Kommandos“ durchführen müssen.

Bei dieser Aktion geht es darum, das Betriebssystem auf den neuesten Softwarestand zu aktualisieren.

Dazu müsst ihr in der oberen Zeile auf das Konsol Symbol klicken. Danach öffnet sich eine Konsole auf dem Desktop, auf der ihr die folgenden Linux Kommandos eingeben müsst, um die Software auf den neuesten Stand zu bringen.

Als erstes müssen wir die Liste der verfügbaren Software herunterladen. Dies geschieht mit dem Befehl:

Ausgabe des Befehls

Danach erscheint eine lange Liste von URLs und der Raspberry aktualisiert sein Software Repository. Dies kann je nach Geschwindigkeit deiner SD-Karte und der Internetverbindung etwas dauern. Mit dem nächsten Befehl fordern wir die Raspberry auf die Liste der installierten Software mit der Liste der verfügbaren Software zu vergleichen. Wir bekommen dann eine Information welche Software aktualisiert werden kann. Dies machen wir mit dem Befehl:

Ist der Vorgang beendet, erscheint eine JA/NEIN Frage, ob wir diese Updates installieren möchten. Diese beantworten wir JA bzw. YES und holen und nochmal einen Kaffee.

Ausgabe des Befehls (Auszug)

Wenn der Update Prozess beendet ist, springt das System wieder auf den Prompt zurück und der Update Prozess ist beendet.

Wir müssen dann noch einmal das System neu starten. Dies machen wir am einfachsten indem wir die Konsole schließen und das System über das Menü neu starten.

Nachdem RASPBIAN dann neu gestartet ist, ist unser Projekt und dieser Artikel beendet.

Ich hoffe euch damit die „Angst“ vor einer Raspberry genommen zu haben und ihr nun auch soviel Spaß an diesem kleinen Multitalent habt wie ich. Wenn ja, können wir gemeinsam zukünftig noch einige interessante Hausautomations Projekte zusammen umsetzen.

Passende Beiträge


3 Comments

  • E

    4. Dezember 2017

    Teufel/Raumfeld Lautsprecher mit CCU2 steuern wäre der Hammer. Kommt da was :-)

    Reply
    • Mathias

      5. Dezember 2017

      Was ist denn eine CCU2? Meinen Sie das langsame Teil, das man sich bei EQ3 kaufen kann? Ich sage nur eines dazu Finger Weg! Seit dem ich eine Raspberrymatic zuhause habe, macht Smarthome wieder so richtg Spaß! Der Geschwindigkeitszuwachs ist enorm und es macht wieder Spaß, Skripte und Programme zu schreiben.
      Ach übrigens, Aus einer Raspberrymatic (vorausgesetzt man hat 2 davon) kann man auch einen Funk-LAN-Gateway machen. Eine CCU2 Im Gegensatz zur Raspberrymatic hat auch keinen NUT, (Network Ups Tool) mit dem man eine vorhandene USV überwachen kann.

      Reply
  • Mathias

    4. Dezember 2017

    Hi Werner,
    Was macht eigentlich der versprochene Artikel über CCU-Historian?
    Der würde eigentlich gut hier her passen, weil auch mit einem Raspberry umgesetzt.
    Gruß,
    Mathias

    Reply

Schreibe einen Kommentar