Homematic wired: Taster, Wippen oder Schalter?! Was kann ich für Homematic wired verwenden?

Eine Fragestellung, auf die jeder früher oder später stoßen wird, der sich mit selber um seine Elektroinstallation kümmert: Soll ich Schalter verwenden oder doch Taster? Was ist der Unterschied? Gibt es Taster mit 2 Wippen? Kann ich damit gleichzeitig zwei Kanäle bedienen? So, oder so ähnlich werden die Fragen sein, wenn Ihr Euch im Detail mit der Planung von Bedienstellen auseinander setzt.

Daher will ich mit diesem Artikel gerne etwas Licht ins Dunkle bringen und Euch im Detail erklären, was es für Möglichkeiten gibt und wie Ihr diese am besten umsetzt.

Bei der konventionellen Elektroinstallation findet Ihr ausschließlich Schalter. Strom fließt oder eben nicht. Mit einem Schalter wird der Stromkreis geschlossen und die Lampe leuchte, logisch.. So wird es konventionell aufgebaut. Ein Schalter ist direkt mit einem Verbraucher verbunden. Der Schalter schließt oder öffnet den Stromkreis. Wer hingegen seine Elektroinstallation smart aufbauen will, wird diese konventionelle Installation in dieser Art nicht anwenden können.

Der direkte Bezug zwischen Bedienstelle und Verbraucher wird aufgelöst. Ein Schalter bzw. Taster kann einem Beliebigen Verbraucher zugeordnet werden. Der Stromkreis zum Verbraucher wird nicht mehr direkt vom Schalter geschlossen oder geöffnet sondern indirekt.

Bei Homematic wired werden die Bedienstellen direkt auf ein IO Modul gelegt. In diesem Modul kann dann zugeordnet werden, welche Verbraucher geschaltet werden sollen. Die Energieleitung (230V) wird dann ebenfalls auf ein Modul geklemmt und kann dann gesteuert werden. Dabei wird zwischen Signalleitungen und Energieleitungen unterschieden. Doch ich will gar nicht zu Tief in das Thema einsteigen, da ich Euch dies in einem anderen beitrag zum Aufbau von Homematic wired genau erklären werden.

Hier soll es also um die Bedienstellen (Taster oder Schalter) gehen. Wie wir eben gelernt haben, wird mit einem Schalter ein Stromkreis geschlossen. Ein Taster hingegen gibt einen Impuls, solange dieser betätigt (gedrückt) ist. Bei einem konventionellen Stromkreis wird dieses Prinzip bei Haustürklingel angewendet. Die Glocke läutet solange, bis der Taster wieder losgelassen wird. Wir er kurz gedrückt, dann ertönt ein kurzer Ton, bei einem langen Druck wird der Ton natürlich länger.

Dieses Prinzip nutzen wir bei der smarten Installation mit Homematic ebenfalls. Hier verzichten wir auf Schalter und ersetzen diese durch Taster.

Doch warum Taster und keine Schalter?

Natürlich können auch Schalter eingesetzt werden, doch das mach (aus meiner Sicht) bei einer smarten Installation wenig Sinn. Warum? Ich setze mir mit einem Schalter selber Grenzen. Ein konvetioneller Schalter kennt 2 Zustände – Ein und Aus. Bei Taster hingegen kann wesetlich vielseitiger genutzt werden. So kann z.B. ein kurzes Tippen die Lampe einschalten. Wir der Taster lange gedrückt, dimmt die Lampe rauf oder runter. Durch die Auswertung von Flanken (Tastsignale) können somit viel mehr Funktionen umgesetzt werden als mit konventionellen Schaltern. Daher verwende ich bei meinem Homematic Projekten ausschließlich Taster.

Bei anderen Systemen wie z.B. Loxone oder KNX gibt es auch andere Möglichkeiten Funktionen von Bedienstellen umzusetzten. Hier können Taster mit Display eingebunden werden, die verschiedenen Bedienfunktionen integrieren. Über intelligente Display kann z.B. die Musikwiedergabe gestartet oder gestoppt werden. Intelligenten Taster können je nach laufendem Programm unterschiedliche Funktionen zugeordnet werden doch auch hier ist zu beachten, dass die Bedienung dadurch eher kompliziert als intuitiv wird.

Daher sollte man immer im Fokus behalten, dass ein Taster eigentlich sehr intuitiv bedient werden soll. Daher verzichte ich gerne auf diese Spielereine (die durchaus Spaß machen können) und lege diese Intelligent lieber auf ein portables System wie ein Tablet oder Smartphone.

Im Grunde gibt es drei unterschiedliche Taster, mit denen man alle Funktionen abdecken kann. Diese drei Taster stelle ich Euch hier einzeln vor.

Welche Taster gibt es?

Wer bereits erste Erfahrungen mit dem Homematic Funksystem gemacht hat, weiß, dass die dort verwendeten Komponenten eine Wippe besitzen, die nach oben und auch nach unten betätigt werden können.

Diese Art nennt man Wipptaster 2-polig mit einer Wippe.

Leider findet sich unter den namhaften Herstellern keiner, der so einen Taster liefern kann. Geschaut habe ich bei Gira, Busch & Jäger, Berker und auch Merten. Keiner dieser Hersteller hat so ein Taster im Programm.

Das ist aber auch nicht weiter tragisch denn…

Diese Doppeltaster würde ich gar nicht verbauen. Warum? Schalter werden intuitiv nach unten bedient. Sollen 2 Kanäle gleichzeitig bedient werden, können Doppelwippen eingesetzt werden. Auf diese gehe ich später ein.

Was kann ich mit einem 1-poligem Taster realisieren?

Dieser Taster wird verwendet, wenn Ihr eine Lampe bzw. einen Lichtkreis steuern wollt. Hier die Funktionen:

1x kurzer Druck – Lampe wird eingeschaltet auf 100% / ein erneuter Impuls schaltet die Lampe aus

1x langer Tastendruck – Lampe dimmt hoch, solange die Taste gedrückt bleibt. Wird die Taste dann losgelassen bleibt die Helligkeit auf diesem Wert stehen. Wird die Taste erneut lange gedrückt, wird das Licht gedimmt.

Daher könnt Ihr mit nur einem Taster quasi 4 Funktionen abdecken ohne dass die Schaltstelle überladen wirkt.

Beispiel von Gira für 1-poligen Taster

Gira 015000 oder Gira 0151000

Der Gira 0150000 hat einen zusätzlichen Anschluss für N (Neutralleiter) dieser wird bei Homematic aber nicht benötigt, da wir ja nicht mit Netzspannung arbeiten. Der Gira 015100 ist etwas günstiger und reicht vollkommen aus!

Das Schaltbild vom Taster kann hier als pdf heruntergeladen werden. Bei den Homematic wired Komponenten wird das Potential auf Masse gezogen bei Schalten. Um diesen Taster an Homematic anzubinden, benötigt Ihr 2 Drähte.

 

Anschluss an Homematic

Bei den Homematic wired Komponenten sind die 230V und Steuerspannungsebene immer räumlich voneinander getrennt. Oben an den Module befinden sich die Klemmen für die 230V Spannung. Unten sind die Klemmen für die Steuerspannung zu finden. Hier werden auch die Taster angeschlossen. Ihr sollte dringend darauf achten, dass es zu keiner Verwechselung kommt, da es sonst zu einem gefährlichen Kontakt mit spannungsführenden Teilen kommen kann.

Hier ist die Trennung der beiden Spannungsebenen sehr gut am HomeMatic Wired RS485 I/O-Modul mit 12 Eingänge und 7 Ausgängen zu sehen. Die Taster werden mit einem Draht auf die Klemme gelegt, der zweite Anschluss vom Taster wird gemeinsam mit den anderen auf Masse gelegt (GND). Dazu kann im Schaltschrank eine gemeinsame Klemme genutzt werden. Wenn nun ein Taster gedrückt wird, dann wird dessen Potential auf GND gezogen. Daher benötigt man nur einen Kontakt am HM-Modul um den Schaltzustand zu erkennen.

Wie Ihr bei einem Doppeltaster vorgeht, habe ich Euch weiter unten beschrieben.

Daher meine Empfehlung für eine Lampe bzw. einen Lichtkreis

Einen 1-poligen Taster. Die Bedienung ist sehr intuitiv und durch die Toggle-Funktion, die mit Homematic realisiert werden kann können alle oben genannten Funktionen abgedeckt werden.

Doppeltaster für 2 Leuchtkreise

Sollen 2 Leuchtkreise oder Lampen über ein Tasterrahmen gesteuert werden können, so wie es auf dem linken Bild zu sehen ist, dann benötigt Ihr einen  2-poligen Doppelwipptaster.

Dieser Taster arbeitet von der Funktion genauso wie der 1-polige, vereint aber 2 Felder in einem Rahmen, sodass Ihr nicht 2 Taster untereinander planen müsst.

Gerade bei 2 unterschiedlichen Lichtkreise in einem Raum macht dieser Aufbau Sinn. So kann z.B. das Hauptdeckenlicht über die linke Wippe und die Stehlampen über die rechte Wippe eingeschaltet werden.

Als Typ habe ich mal zur Veranschaulichung den Gira 015500 herausgesucht.

Dieser Taster besitzt 2 Wippen, die nach unten gedrückt werden können und wieder in die Ausgangsstellung per Feder zurückgeführt werde.

Auf dem Bild links sehr Ihr den schematischen Aufbau. Jede Seite ist unbetätigt mit dem „Öffner“ verbunden. Wird der Taster betätigt, dann wird der „Schließer“ geschlossen und das Signal kann ausgewertet werden. Bei Homematic wired schließen wir nur den „Schließer-Kontakt“ an.

Um beide Funktionen zu integrieren wird ein Kabel mit 3 Adern benötigt. Da, wie oben bereits geschrieben, dass Potential auf Masse beim Schließen gezogen wird, können die beiden L gebrückt werden.

Taster für einfach-Rollos oder Jalousine

Dieser Taster wird auch bei Jalousie verwendet, wenn es sich nur um ein Fenster handelt. Mit der linken Wippe wird das Rollo hochgefahren und mit der rechten herunter. Bei Homematic kann hinterlegt werden, dass bei einem langen Druck das Rollo komplett hoch bzw. herunter fährt. Soll das Rollo während der Fahrt wieder gestoppt werden, dann kann das durch erneutes Drücken realisiert werden.

Solltet Ihr Raffrollos haben, kann durch antippen der Kippwinkel variiert werden. Auch diese Bedienung ist recht intuitiv und kann einfach umgesetzt werden.

 

Anschluss an Homematic wired Modul

Wie auch der 1-fach Taster, kann auch der Doppeltaster problemlos an ein HM wired-Modul angeschlossen werden. Für die Verbindung von den beiden Taster werden aber nur 3 Drähte benötigt. Wie oben bei 1-fach Taster schon beschrieben, wird beim Drücken des Tasters das Potential auf GND gezogen.

Da alle Taster beim Drücken auf das gleiche Potential gezogen werden, kann dieser Draht auch von mehreren Taster verwendet werden. Daher könnt Ihr den Draht, der auf die GND Klemme des HM-Moduls aufgelegt wird, durch die beiden Taster schleifen.

So könnt Ihr Euch einen zusätzlichen Draht einsparen.

Taster für doppel-Rollos oder Jalousine

Wenn Ihr nicht nur ein Rollo in einem Raum ansteuern wollt, sonder gleich mehrere, dann könnt Ihr entweder 2x einen Doppeltaster (Gira 015500) wie oben beschrieben setzten oder aber Ihr bringt beide Rollos zusammen in einen Rahmen. Dadurch verringert Ihr die Anzahl der einzelnen Elemente.

Ich finde, dass diese riesen Batterien von Schaltern, wie sie häufig eingeabut werden nicht schön aussehen und zudem einfach sehr unübersichtlich sind.

Ein passender Taster von Gira wäre der 015700. Mit diesem Taster könnt Ihr wie auf dem Bild zu sehen 2 Motoren unabhängig voneinader steuern.

Beide Wippen verharren durch eine Feder in der Mittelstellung und können nach oben und nach unten getastet werden.

 

Dieser 4-fach Taster ist eigentlich ein 2-facher Doppeltaster. Damit können z.B. zwei Rollos in einem Schalterelement untergebracht werden. Angeschlossen wird dieser Taster wie die anderen auch. Es werden zur kompletten Belegung 5-Adern benötigt. 4 für die Schaltfunktion und eine gemeinsame Masse, die ich oben bereits beschrieben habe. Die Stromleitungen für die Motoren werden dann direkt von den HM-Modulen versorgt. Ein kleines Schema, wie Ihr diesen Taster anschließen könnt, seht Ihr hier:

Für den oben beschriebenen 4-fach Taster werden 2 HM-Rollladenmodule benötigt, da ein Modul immer nur einen Motor ansteuern kann. Die Verschaltung für einen Motor ist im oberen Bild schematisch dargestellt. Der Doppeltaster wird unten angeschlossen. Wie bereits ofter erwähnt, muss nur eine Ader für GND gezogen werden.

Passende Beiträge


Schreibe einen Kommentar