Outdoor-Technik: MSR XGK EX Mehrstoffkocher

Heute geht es mal in Richtung Outdoor-Technik. Dazu stelle ich euch den MSR XGK Mehrstoffkocher vor. Dieser hat mich letztes Jahr während einer 8-tägigen Kanutour in Schweden täglich begleitet und gute Dienste verrichtet. Über die Auswahl des richtigen Brennertyps habe ich mich nach langer Recherche für diesen Typ entschieden.

Dazu möchte ich Euch einige Vorteile, ein paar Fakten und ein Video des Brenners in Betrieb anbieten.Wie es der Namen schon verrät, ist dieser Brenner in der Lage, mit einer Vielzahl von flüssigen Brennstoffen betrieben zu werden. Dazu eigenen sich unter Anderem: 

  • Tankstellenbenzin (alle gängige Sorten)
  • Flugbenzin
  • Waschbenzin
  • Diesel
  • Petroleum
  • Spiritus

Gegenüber gasbetriebenen Kocher bietet der Mehrstoffkocher zwei entscheidende Vorteile: Zum Einem hat Flüssigbrennstoff einen höheren Energiegehalt (es lässt sich mehr Wasser erhitzen mit der gleichen Menge Brennstoff). Zum Anderen ist Flüssigbrennstoff überall auf der Welt erhältlich und es gibt keine Kompatibilitätsprobleme, wie es Sie bei Gaskartuschen geben kann.

Eine Besonderheit (und damit der technisch größte Unterschied zum Gasbrenner) ist, dass dieser nicht einfach mit einem Feuerzeug angezündet werden kann, sondern zunächst einige Schritte zur Vorbereitung nötig sind. Das liegt daran, dass der Flüssigbrennstoff zunächst vergast werden muss, um eine effektive Brennerflamme zu erzeugen. Wie das geht und wie das aussieht, seht Ihr im folgenden Video:

Vergesst nicht die richtige Düse zu verwenden. Die vorinstallierte „X-Düse“ eignet sich für die meisten leichten Brennstoffe, während Ihr für Kerosin und Diesel die „GK-Düse“ verwenden müsst. Das entsprechende Werkzeug inkl. Reinigungsset ist Lieferumfang des Brenners.

Zunächst wird der Behälter mittels der Kraftstoffpumpe unter Druck gesetzt, sodass beim Öffnen des Ventils der Brennstoff in den Brenner gelangt. Man öffnet das Ventil kurz und vorsichtig, sodass nur eine kleine Menge Kraftstoff durch den Vergaser auf die  Prallplatte (Tellerförmig) tropft. Sichergehen, dass das Ventil geschlossen ist und die kleine Pfütze Brennstoff mit einem Feuerzeug o.Ä. anzünden.

Die Flamme erhitzt nun das Vergaserröhrchen, bis der daran enthaltene Brennstoff mit deutlich wahrnehmbarer Geräuschentwicklung vergast. Ebenso wird aus der gelb leuchtenden Flamme, eine bläuliche, rauschende Flamme. Nun muss das Ventil wieder geöffnet werden, sodass die Kraftstoffzufuhr gesichert ist. Unter Volllast erzeugt der Brenner ein turbinenartiges Geräuch, was Euch zum Hingucker auf jedem Campingplatz macht. Die Heizleistung ist unglaublich.

Nach  mehrmaliger Benutzung vor allem mit schweren Brennstoffen wie Diesel, muss der Schlauch und die Düse gereinigt werden. Sofern also verfügbar empfehle ich leichtes, gereinigtes Benzin, um den Wartungsaufwand so gering wie möglich zu halten. Dazu berichte ich demnächst.

Für einen betriebsfähigen Brenner benötigt Ihr:

MSR Mehrstoffkocher XGK EX 

Flasche (versch. Größen)

MSR (Mountain Safety Research) Brennstoff-flasche Fuel Bottle, 0.59 Liter, 11831

Brennstoff (verschiedene)

Primus Powerfuel Benzin, 1 Liter, 1468870 (Verbrennt am reinsten)

Ihr könnt wie oben beschrieben aber praktisch jeden Brennstoff verwenden.

Brennstoffe und Ihre Eigenschaften:

BrennstoffBrennzeit je 590 mlZeit bis zum Siedepunkt für 1 Liter WasserErgiebigkeit (Wasser kochen) je 100 ml Brennstoff
Waschbenzin/ Reinbenzin109 Minuten3:30 Minuten4,9 Liter
Petroleum98 Minuten2:48 Minuten5,7 Liter
Diesel170 Minuten4:30 Minuten6,3 Liter

Für den Brenner von MSR habe ich mich nach längerer Recherche entschieden. Dieser bietet das beste Preis-/Leistungsverhältnis und hat sich seit vielen Jahren auf harten Expeditionen bewährt. Wer etwas mehr Geld investieren will, für den ist der Primus Multifuel III eine gute Alternative.

Passende Beiträge


Schreibe einen Kommentar