Warum der DJI Osmo Mobile nichts für mich ist

Als ich den Gimbal Osmo Mobile von DJI das erste mal gesehen habe, dachte ich WOW genau das brauche ich auch. Ich nutze mein iPhone 6s Plus um damit Fotos und Videos zu erstellen und damit die Aufnahmen u.a. ruckelfrei sind, bietet sich ein Gimbal an.

dji-osmo-mobile

Der Osmo Mobile ist für Smartphones konstruiert worden und eigentlich genau das, was ich immer gesucht habe. Auf die wirklich tollen Funktionen vom Osmo Mobile möchte ich jetzt gar nicht so intensiv eingehen, sondern warum er für mich persönlich doch keine Lösung ist.

Was genau ist jetzt nochmal ein Gimbal?

Wir möchten hier im Blog mehr Videos veröffentlichen, denn Bilder und vor allem bewegte Bilder, sagen ja bekanntlich mehr als tausend Worte und drüben auf Camping Family, klappt das mit den Videos ja bereits ganz gut. Damit die Bilder aber möglichst ruckelfrei sind, sollte ein Gimbal her und da ich meine Fotos alle mit dem iPhone 6s Plus erstelle, dachte ich es könnte auch als Videokamera herhalten. Leider habe ich hier nicht weit genug gedacht und es hat noch nicht einmal etwas mit der Aufnahmequalität vom iPhone 6s Plus zu tun. Die ist nämlich eigentlich ganz ordentlich, wenn die Lichtverhältnisse mitspielen.

Mein iPhone ist und bleibt nunmal ein Smartphone, mit dem ich so einiges erledige. Mail, Bloggen, Facebook, Twitter, RSS Feeds, iMessage, um mal nur ein paar Dinge zu nennen. Ach ja hier und da telefoniere ich auch mal. Wenn man gerade ein Video aufnimmt und dann kommt ein Anruf rein, ist die Aufnahme dahin. Schalte ich das iPhone in den Flugmodus, habe ich zum einen kein GPS mehr für die Aufnahme, aber vor allem kann es dann nicht per Bluetooth mit dem Gimbal kommunizieren.

dji-osmo-mobile-2

Die Akkulaufzeit vom iPhone ist bei Videoaufnahmen in 4K nicht gerade der Hammer. Man kann hierbei fast der Akkuanzeige beim schrumpfen zusehen. Einen Akkuwechsel ist nicht vorgesehen und eine Powerbank, oder eine Akkuhülle sind beim Gimbal keine Option.

Dann dauert es doch so 20-30 Sekunden, bis das iPhone in den Gimbal geschnallt, dieser eingeschaltet und die App gestartet ist. Hierbei spreche ich auch schon geübten Handgriffen und wenn man dann doch nicht zur gewünschten Aufnahme kommt, muss man mit dem iPhone im Gimbal warten, oder es wieder rausnehmen. Befindet sich das iPhone im Gimbal, ist es auch für nichts anderes zu gebrauchen.

Das sind so die drei größten Nervfaktoren für mich, so das ich den Osmo Mobile wieder zurückgegeben habe. Damit wir mit dem Thema Video aber weiterkommen, habe ich mir eine passende Videokamera von Sony ausgesucht, welche ich natürlich im Blog vorstelle.

Passende Beiträge


Schreibe einen Kommentar