Backup einer Diskstation mit HyperBackup auf einer anderen Diskstation

Nicht nur die Erfahrung als IT-Spezialist, sondern auch die Erfahrung im Freundeskreis zeigt, dass Datensicherungen unumgänglich sind. Während meines Studiums kannte ich drei Leute, die ihre Diplomarbeit verloren haben. Im härtesten Fall existierte zwar ein Backup auf einer externen Festplatte, diese wurde aber bei einem Einbruch zusammen mit dem Macbook gestohlen. Gerade solche Fälle zeigen, dass es wichtig ist, ein räumlich getrenntes Backup von den wichtigsten Daten zu erstellen. Dieses schützt nicht nur vor Diebstahl, sondern auch vor Bränden und Überspannungen.

DS216j-Main

Im folgenden Tutorial möchte ich zeigen, wie einfach mit einer Diskstation von Synology ein Backup auf einer anderen Diskstation über das Internet durchgeführt werden kann. Bei dieser Lösung kann also auf teuren Cloudspeicher verzichtet werden, es wird nur eine NAS bei einem Freund oder den Eltern benötigt. Warum sollte ein Freund meine Daten speichern wollen? Ganz einfach, er macht sein Backup bei mir! Über die integrierte  Verschlüsselungsfunktion lassen sich die Daten sogar vor den Blicken des Freundes oder den Eltern schützen. Für dieses Tutorial verwende ich eine DS216j als Sicherungsziel und eine DS414 zum starten des Backups.

Vorbereiten des Sicherungsziels

Als Sicherungsziel ist die NAS gemeint, auf der das Backup später landen soll. Also die entfernte Diskstation bei einem Freund oder den Eltern.

Els erstes wird die Anwendung Hyper Backup Vault installiert. Dazu wird das Paket-Zentrum geöffnet und die Kategorie Sicherung geöffnet. Ein Klick auf Installieren unterhalb der Anwendung Hyper Backup Vault startet die Installation des Pakets.

InstallHyperVaultServerMarked

Nach erfolgreicher Installation kann die Anwendung gestartet werden. Sie bietet allerdings keinerlei weitere Einstellungsmöglichkeiten.

Es folgen noch drei sehr wichtige Vorbereitungen, ohne die ein Backup über das Internet nicht funktionieren würde:

  • Da sich die Internetadresse (IP) gelegentlich ändert, sollte eine Quickconnect ID bei Synology angelegt werden. Dazu unter Systemsteuerung -> Externer Zugriff über den Service Synology einen Hostnamen registrieren. Dazu muss ein Synology Konto existieren. Alternativ können aber auch fremde Dienste verwendet werden (auch mehere gleichzeitig). Der Hostname sollte dann z.B. so etwas wie technikkram.myds.me sein.
  • Es wird noch ein neuer Benutzer benötigt, da ihr bestimmt keine Admin Rechte auf eine Fremde NAS bekommen sollt. Somit kann der Sicherungspartner seine Daten vor euch schützen. Dazu einfach in der Systemsteuerung unter Benutzer einen neuen User anlegen.
  • Der letze aber äußerst wichtige Punkt ist die Einrichtung einer Portweiterleitung (=NAT) im Router. Diese Portweiterleitung ermöglicht erst den Zugriff auf die NAS im internen Netzwerk. Ohne die Portweiterleitung würde die Anfrage vom Router abgelehnt werden. Da dies eine Routereinstellung ist und es bei jedem Router anders funktioniert, empfehle ich die Verwendung von Google. Am besten nach „Portweiterleitung“ und dem Routernamen suchen. Als Port gebt ihr den von Synology vorgeschlagenen Port 6281 an. Das gilt für „innen“ und „außen“.

Nun ist die Diskstation über das Internet erreichbar und sollte in der Lage sein, eine Datensicherung entgegen zu nehmen.

 Einrichten der Datensicherung

Kommen wir nun zur eigenen Diskstation auf der die Daten liegen, die gesichert werden sollen. Auf dieser Seite des Internets muss praktischerweise nichts am Router eingestellt werden ;)

Als erstes erfolgt die Installation der Anwendung Hyper Backup aus dem Paket-Zentrum:

HyperBackupInstall

Nach dem ersten Start der Anwendung wird direkt ein neuer Sicherungsjob erstellt:

HyperBackupFirstStart

Sollte dieses Fenster nicht gezeigt werden, öffnet ein Klick auf das Plus-Zeichen in der linken unteren Ecke diesen Dialog.

Der erste Schritt ist die Wahl eines Sicherungszielt. Neben einer NAS kann auch auf diversen anderen Zielen gesichert werden. Ziele wie Azure und Amazon S3 Speicher kosten natürlich Geld (aber nicht viel). Für dieses Tutorial wird Remote Synology NAS ausgewählt.

Im nächsten Schritt wird die Verbindung mit dem Ziel-NAS hergestellt.

Backup-S1-1
Folgende Einstellungen werden Festgelegt:

  • Servername oder IP Adresse: Da sich die IP Adresse in der Regel täglich ändert, müssen wir den zuvor erstellten quickconnect Namen von Synology verwenden (Beispiel: technikkram.myds.me). Damit wird das Netzwerk des Freundes zuverlässig gefunden.
  • Übertragungsverschlüsselung: Diese Einstellung bezieht sich nur auf die Übertragung, nicht auf die gespeicherten Daten auf dem Sicherungsziel. Ich empfehle, sie grundsätzlich bei Sicherungsjobs über das Internet einzuschalten.
  • Port: Hier wird der äußere Port eingegeben, der beidem Freund in der Portweiterleitung des Routers eingestellt wurde. Wenn das Tutorial beachtet wurde, bleibt der Wert auf 6281.
  • Benutzername / Passwort: Hier werden eure Zugangsdaten auf der NAS eures Freundes angegeben.
  • Gemeinsamer Ordner: Ein Klick in dieses Feld stellt bereits eine Verbindung zur Ziel NAS her, um eine Ordnerauswahl anbieten zu können. Hier wird also der Freigegebene Ordner gewählt, in dem gesichert werden soll.
  • Verzeichnis: In dem Ordner des vorherigen Feldes, wird einfach ein Unterordner mit dem gegebenen Namen angelegt.
  • Die nächsten beiden Optionen werden ignoriert!

Mit Weiter geht es weiter – wer hätte das gedacht… Im folgenden Fenster wird gewählt, was gesichert werden soll. Es können übrigens auch mehrere Jobs für verschiedene Inhalte angelegt werden.

Backup-S2

Mit Weiter kommen wir zur Frage, ob Anwendungsdaten gesichert werden sollen. Kann man machen… muss man nicht.

Backup-S3
Im Folgenden wird ein Name für den Sicherungsjob vergeben und es kann zusätzlich eine Client-Seitige Verschlüsselung aktiviert werden. Letzteres Verschlüsselt die Daten bevor sie übertragen werden. Die NAS auf der Empfängerseite (=der Freund/Eltern) ist technisch nicht in der Lage die Daten einzusehen, da das Passwort eure NAS nicht verlässt. Das Passwort muss unbedingt notiert werden (!!!), falls der Fall eintritt dass ein Backup auf einer neuen NAS wiederhergestellt werden soll. Ohne das Passwort wären die Daten futsch, obwohl es ein Backup gibt…

Zusätzlich wird ein Zeitplan vorgegeben. Ich empfehle eine Zeit, zu der beide Seiten nicht im Internet unterwegs sind.
Backup-S4
Im nächsten Schritt wird eine Rotation eingestellt. Darüber wird sichergestellt, dass die Ziel NAS nicht unendlich viele Versionen eurer Daten Speichert. Nach einer bestimmten Anzahl an Backups werden die ältesten Backups also wieder gelöscht. Hierbei gibt es kein Richtig oder Falsch. Aber eine Diplomarbeit würde ich wesentlich häufiger sichern als die Urlaubsfotos. An den Urlaubsfotos ändert sich in der Regel nichts mehr ;)
Backup-S5

Nun kommt noch kurz die Frage, ob bereits eine erste Sicherung erstellt werden soll. Nach dem bejahen der Frage zeigt sich folgender Bildschirm.

Backup-S6

Das Backup läuft nun und dauert je nach Datenvolumen eine Zeit lang. Auf der linken Seite werden die einzelnen Sicherungsjobs gezeigt. Auf der rechten einige Statistiken und Einstellungen. Spielt einfach ein wenig mit den Einstellungen herum. Es lassen sich z.B. auch Email Benachrichtigungen einrichten, falls Backups fehlschlagen.

 

Das könnte Dich auch interessieren


2 Comments

  • Mark

    17. Oktober 2016

    Schöne Anleitung. Aber per Quickconnect will die Synology partout nicht mit der anderen verbinden („Fehler bei der Verbindung mit dem Remote Server“). Egal ob als Servername „http://QuickConnect.to/MYNASADDRESS“ oder nur „MYNASADDRESS“ verwende. Portweiterleitung im Ziel-NAS Router ist für TCP 6281 aktiviert. Login Daten sind korrekt. Hast Du noch einen Tipp?

    Reply
    • Philipp

      Philipp

      17. Oktober 2016

      Hallo Mark,
      die Adresse sollte http://MYNASADDRESS.quickconnect.to lauten. Ich habe den Text entsprechend angepasst, war vorher nur im Screenshot ersichtlich. Nach der Registrierung bei Synology wird die die Korrekte URL auch nochmal angezeigt (https://account.synology.com) wichtig ist, dass du die Adresse auch wirklich registriert hast und die Zugangsdaten in der NAS eingegeben hast (Systemsteuerung -> Externer Zugriff -> DDNS -> Hinzufügen). Es ist nicht automatisch der Name der NAS. Wenn der Teil funktioniert hat, solltest du bei Synology in der Accountverwaltung einen Grünen Kreis vor der NAS und deine IP sehen.
      Dann kann es noch Probleme mit der Portweiterleitung geben, aber in deinem Fall klingt es nach der Quickconnect ID.

      Viel Erfolg!

      Reply

Schreibe einen Kommentar