Strato HiDrive im Test

Mittlerweile tummeln sich viele Anbieter im Internet, die Onlinespeicher anbieten. Viele davon verschenken sogar einige GB. Wer gelegentlich mal ein Bild darüber austauschen will ist sicher auch gut beraten mit einem kostenlosen Dienst. Wer jedoch mehr wünscht und seine Backups im Internet durchführen will um sich auch vor z.B. Überspannungen und Diebstahl zu schützen, wird nicht um eine kommerzielle Lösung herumkommen.

Bild: STRATO AG

Wir haben uns das HiDrive von Strato genauer angeschaut, da es sich um einen Anbieter mit dem Standort Deutschland handelt. Auch die Server stehen in Deutschland und unterliegen somit den deutschen Datenschutzgesetzen.

Nicht zuletzt sind die Preise sehr fair. Das kleinste Paket bietet 20 GB Speicher und kostet ganze 79 cent pro Monat. Damit lassen sich die wichtigsten Unterlagen und sogar ein paar wichtige Fotos sichern. Ein Terabyte kostet unter 10€ pro Monat, also auch absolut bezahlbar (Preise vom 4.6.2016).

Welche Möglichkeiten erwarten mich?

Nach dem Login unter https://hidrive.strato.com/ werden einem folgende Funktionen Angeboten:

  • Datei Hochladen: Über die Webseite können ganz einfach Dateien auf das HiDrive geladen werden. Die Installation einer zusätzlichen Software ist nicht notwendig.
  • Dateien Austauschen: Über diesen Link gelangt man zum Dateimanager. Von hier aus kann über den Browser auf die einzlne Dateien im HiDrive zugegriffen werden. Von hier aus können auch Freigaben für z.B. Freunde oder Familie eingerichtet werden.
  • Computer mit Ihrem HiDrive Verbinden: Über eine zusätzliche Software lässt sich ohne den Umweg über die Webseite auf das HiDrive zugreifen. Dazu aber später mehr. Die Software ist für PC und Mac verfügbar.
  • Share Gallery: Hier lassen sich Bilder direkt im Browser betrachten. Auf diese weise lassen sich z.B. die Urlaubsfotos an die Familie weitergeben, ohne dass sie zuerst heruntergeladen werden müssen.
  • Send in Service: Wer über eine langsame Internetverbindung verfügt und den Speicher im Wesentlichen als Backup nutzen will, der kann sich lange Uploadzeiten ersparen. Entweder werden die Daten auf eine DVD (2€/DVD) gebrannt und an Strato geschickt oder es wird eine Festplatte angefordert (30€), die anschließend wieder zurückgeschickt wird. Die Daten werden dann im eigenen HiDrive verfügbar gemacht. UPDATE: Der Send-In Sevice existiert nur noch für Bestandskunden.

Anbindung an den heimischen PC oder Notebook

Über die HiDrive Anwendung lässt sich ein Ordner auf dem eigenen PC oder Mac mit dem HiDrive Synchronisieren. Das bedeutet, dass alles was in diesem Ordner abgelegt wird, auch automatisch in das HiDrive geladen wird. Somit ist es automatisch von überall aus verfügbar.

Über einen Schnellzugriff im Explorer lässt sich direkt auf den lokalen HiDrive Ordner zugreifen:

HiDrive-Arbeitsplatz

In der HiDrive Anwendung lässt sich der lokale Ordner und ein paar weitere Einstellungen festlegen:

HiDrive-Einstellungen2HiDrive-Einstellungen3

 

Wird die Anwendung auf einem PC und einem Notebook installiert, lassen sich auf einfache weise Dateien zwischen den beiden Rechnern austauschen.

Verbindung mit dem Smartphone

Um auch einen Mobilen Zugriff auf die eigenen Dateien zu haben, bietet Strato entsprechende Apps für iOS, Android und Windows Phone an:

HiDrive
HiDrive
Entwickler: STRATO AG
Preis: Kostenlos
HiDrive
HiDrive
Entwickler: STRATO AG
Preis: Kostenlos
HiDrive
HiDrive
Entwickler: STRATO AG
Preis: Kostenlos

Über die App kann bequem via Smartphone auf die Dateien zugegriffen werden. Auch ein automatisches Backup der Fotos auf dem Handy ist damit möglich.


Es ist auch möglich, über das Smartphone Dateifreigaben für Freunde oder Kollegen einzurichten – sehr praktisch.

Backup einer Synology NAS

Für NAS Systeme der Firma Synology steht eine spezielle Anwendung zur Verfügung. Diese kann wie gewohnt über das Paket-Zentrum installiert werden.

Über diese Anwendung lassen sich einzelne Ordner auf der NAS zusätzlich auf dem HiDrive sichern. Dies macht Sinn um sich vor Datenverlust durch z.B. einen Einbruch zu schützen. In der Anwendung lassen sich regelmäßige Backups (z.B. einmal die Woche um 2 Uhr Nachts) einstellen. Es ist dabei auch möglich, nur die geänderten Bytes zu sichern. Somit wird nicht jedes mal eine Datei neu hochgeladen, wenn sich nur ein kleiner Teil geändert hat. Das ganze funktioniert auch bei Truecrypt Containern.

Hier noch ein Screenshot der Synology Anwendung:

 HiDrive-Synology

Ein weiterer Vorteil bei der Verwendung der Synology App ist, dass das Backup in aller Ruhe Nachts gefahren wird. Somit steht einem tagsüber die volle Bandbreite zur Verfügung und der PC ist nicht im Hintergrund mit dem Backup beschäftigt.

Speedtest

Kommen wir nun zum Geschwindigkeitstest. Hierfür haben wir eine Datei von exakt 200 MB erstellt und von einem Server im Internet auf das HiDrive geladen und wieder heruntergeladen. Unser Testserver ist mit 100 Mbit/s in beide Richtungen direkt an das Internet angebunden (kein heimischer DSL Tarif). Für die Übertragung der Datei haben wir das Webinterface des HiDrives mit dem Internet Explorer verwendet.

Im Upload ließen sich die 200 MB in ca. 30 Sekunden übertragen. Das entspricht ca. 50 Mbit/s. Bei mehreren Messungen erreichten wir Ergebnisse zwischen 48 Mbit/s und 53 Mbit/s, gemessen zur gleichen Tageszeit.

Der Download lief interessanterweise wesentlich schneller. Hier ließen sich Messwerte im Bereich um die 90 Mbit/s erreichen.

Zusätzliche Protokolle

Für erfahrene Benutzer stehen diverse Protokolle zur Verfügung, um auf das HiDrive zuzugreifen. Leider ist der Zugang zu den erweiterten Protokollen nicht im Paketpreis enthalten. Bei der Bestellung lassen sich alle Protokolle als Gesamtpaket gegen einen monatlichen Aufpreis hinzubuchen.

Folgende Protokolle werden unterstützt:

  • SMB/CIFS (via VPN)
  • WebDAV
  • WebDAV (SSL)
  • rsync
  • rsync (SSH)
  • FTP
  • FTPS
  • SFTP
  • SCP

Über die Benutzerverwaltung können die einzelnen Protokolle individuell für jeden Benutzer erlaubt werden. Auch das erzwingen der Verschlüsselung lässt sich individuell für jeden Nutzer konfigurieren.

Somit kann z.B. eine Überwachungskamera ihre Bilder per FTP auf das HiDrive laden. Sollte ein Angreifer an die Zugangsdaten in der Kamera herankommen, erhält er keinen vollen Zugriff auf das HiDrive.

Fazit

Das HiDrive überzeugt in Sachen Funktionsumfang und Geschwindigkeit. Wobei hohe Transferraten bei einem bezahltem Dienst meiner Meinung nach auch selbstverständlich sind. Die Vielfalt an Apps für Mobilgeräte und sogar Synology NAS Speicher und dazu eine Leistungsfähige Benutzerverwaltung eröffnet viele Möglichkeiten.
Features wie der DVD bzw. Festplatten Send-in-Service zum einmaligen „Upload“ von Dateien auf das HiDrive oder die integrierte Bildergalerie runden das Angebot ab und lassen keine Wünsche mehr offen.UPDATE: Der Send-In Sevice existiert nur noch für Bestandskunden.

Als Nachteil sehe ich das etwas primitiv aussehende Webinterface, welches dennoch übersichtlich und funktional ist. Auch eine zwei-Faktor-Authentifizierung würde ich mir sehr wünschen! Wenn ich bedenke, dass ich alle meine wichtigsten Daten auf dem HiDrive speichere, sollte nicht nur ein Passwort zum Schutz dienen. Es lässt sich nun mal nicht immer sicherstellen, dass nicht irgend jemand mir bei der Eingabe auf die Finger schaut.

Wünschenswert wäre ein Verfahren mit Zeitlich ablaufenden Codes (TOTP) oder auch FIDO U2F, z.B. mit dem Yubikey (vorgestellt hier im Blog). Der Konkurrent Dropbox unterstützt es!

 

Update 15.8.2016:

Strato überarbeitet derzeit die Benutzeroberfläche von HiDrive. Das neue Design lehnt sich an gewohnte Cloud Umgebungen an. Zur Zeit befindet es sich noch im beta-stadium, aber es kann mit einem gültigen Zugang bereits benutzt werden, der Zugang erfolgt über https://beta.hidrive.com. Aber Achtung: Es ist beta! Es kann also sein, dass Funktionen fehlen, sich ändern oder hier und da nicht richtig funktionieren. Für Leser ohne HiDrive Account noch ein Screenshot:betaportal

Passende Beiträge


2 Comments

  • nils

    22. Februar 2017

    Yo Philipp,
    danke dir…

    Reply
    • Philipp

      Philipp

      22. Februar 2017

      Gern geschehen ;)

      Reply

Schreibe einen Kommentar