Welche Akkus sollten für welches Gerät verwendet werden?

Vor wenigen Tagen öffnete ich wie gewohnt meine Schublade, in der meine Akkus normalerweise zu dutzende liegen, doch irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es früher wesentlich mehr gewesen sind. Da Akkus bzw. wiederaufladbare Batterie ja nicht einfach verschwinden konnte es daran nicht liegen… Die Anzahl der Geräte im Haus, die mit Batterien betrieben wird hat einfach in den letzten Jahren sehr stark zugenommen. Daher werde immer mehr der kleinen AA bzw AAA-Zellen gebraucht.

Akkus - eneloops

Das Einwegbatterien nicht gerade förderlich für die Umwelt sind habe ich hier im Blog schon häufiger erwähnt. Doch auch für den Geldbeutel sind Akkus auf Dauer sehr viel besser. Häufig bekomme ich Fragen gestellt wie „…welcher Akku ist den am besten für mein DECT-Telefon..?“ oder „Kann ich die teuren eneloops auch für die Fernbedienung nehmen oder gehen die dann kaputt…??“ Um hier ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen habe ich für Euch eine kleine Übersicht erstellt mit typischen Anwendungsfällen für Batterien bzw Akkus.

Eins vorweg: Die weißen eneloops oder die Amazon Basic Akkus passen eigentlich in jedes Gerät! Die Amazon Basic Akkus sind baugleich mit den eneloops, hierüber habe ich bereits einen Bericht geschrieben. Daher könnt Ihr einfach schauen, welche Akkus grade im Angebot sind.

Wer jedoch mehr aus den Zellen Herausholen will, das kann auf der einen Seite eine längere Laufzeit bzw. geringere Selbstentladung sein. Auf der anderen Seite gibt es auch Anwendungsfälle, die an den Akku andere Anforderungen stellen. Ein Blitzgerät für Kameras benötigt in sehr kurzer Zeit sehr viel Energie. Das können nicht alle Akkus, da der Innenwiderstand hier der limitierende Faktor ist. Für diesen Zweck gibt es extra Akkus.

Doch hier eine Übersicht der unterschiedlichen Verbraucher:

Geräte mit geringem Verbrauch bei einer langen Laufzeit: Der Klassiker hier ist natürlich die Wanduhr, die mit einer AA-Zelle betrieben wird. Diese hält ca. 2 Jahre und stellt an den Akku geringe Anforderungen an den maximalen Strom. Hier kommt es eher auf eine geringe Selbstentladung der Akkus an. Bei schlechten Akkus kann diese sogar höher sein als die Entladung durch den eigentlichen Verbraucher.

Fernbedienungen gehören auch zu dieser Kategorie der Verbraucher. Gerade Infrarot-Fernbedienungen benötigen nur wenig Energie. Auch hier spielt die Selbstentladung der Akkus eine entscheidende Rolle.

Doch ein weitere entscheidender Faktor ist hier wichtig. Den Verbrauchern ist es recht egal, ob die Spannung des Akkus mit der Zeit abnimmt. Fernbedienung und Uhren laufen solange weiter, bis kein „Saft“ mehr aus den Zellen kommt. Das war bei Batterie natürlich sinnvoll, da diese nach getaner Arbeit entsorgt worden sind. Bei Akkus kann das aber zu irreversiblen Schäden führen. Durch die Tiefentladung kann die Zelle zerstört werden.

Welche Akkus sind also für diese Anwendungsfall geeignet bzw. was muss ich beachten?

Wie oben schon erwähnt eignen sich die normalen eneloops (weiß) bzw. Amazon Basic Akkus auch hierfür. Wer eine geringere Selbstentladung wünscht um so eine längere Laufzeit zu garantieren kann zu den eneloops lite greifen. Diese besitzen zwar etwas weniger Kapazität, diese wird aber durch die bessere Energiespeicherung ausgeglichen.

eneloops

Geräte mit „normalem“ Verbrauch und mittlerer Laufzeit: Hierzu zähle ich z.B. DECT-Telefone, meine Homematic Funk-Komponenten, Wetterstationen und elektronisches Spielzeug für Kinder. Bei diesen Geräten ist die Laufzeit der Akkus interessant. Da die Batterien nicht über mehrere Jahre in den Geräten verbleiben, spielt die Selbstentladung keine so große Rolle. Daher sind für diesen Anwendungsfall die nomalen eneloops bzw. Amazon Basic Akkus gedacht.

Ein kleiner Tipp um die Akkus bei DECT-Telefonen zu schonen (das gilt auch für Fritz! Fon mit eigenem Akku). Legt das Telefon nach dem Gespräch neben die Schale und nicht direkt wieder in die Ladestation. So könnt Ihr die Ladezyklen der Akkus besser ausnutzen. Erst wenn der Akku im letzten 1/4 seiner Kapazität ist, sollte dieser in der Ladeschale aufgeladen werden.

eneloop-proGeräte mit (kurzfristig) hohem Strombedarf: Hierzu zählen alle Geräte, die einen Kondensator verbaut haben, der sehr schnell und sehr viel Strom in einer kurzen zeit zieht. Ein Blitz ist hier das ideale Beispiel. Bei schnellen Kameras im DSLR-Bereich kommen normale Akkus an ihre Grenzen. Der Blitz bildet bei Shootings das Nadelöhr. Daher gibt es speziell für diesen Anwendungsfall Akkus, die einen sehr geringen Innenwiderstand haben, daher können kurzzeitig höhere Ströme fließen, auch die Kapazität ist höher als bei normalen Akkus. Ein großen Nachteil haben die Zellen aber bei der Langlebigkeit. Diese Hochleistungszellen haltet oft nur 1/4 der Laufzeit von normalen Akkus. Auch die Selbstentladung ist höher als bei Standard Akkus. Trotzdem bieten die Akkus einen enormen Kostenvorteil gegenüber normalen Batterien. Die Kosten der Akkus amortisieren sich oft schon nach der 6 Anwendung im Blitzgerät. Auch hier gibt es eneloop Akkus von Panasonic. Diese sind schwarz und hören auf den Namen eneloop pro. Baugleich sind die Akkus aus dem Amazon Basic Programm, diese sind ebenfalls in schwarz gehalten.

Um eine lange Laufzeit der Akkus zu gewährleisten empfehle ich ein Ladegerät mit delta U Überwachung. Dieses bietet Schutz gegen Überladung und Überhitzung der Akkus. Ich habe Euch dazu bereits einige Geräte vorstellt. Hier kommt Ihr zu dem passenden Bericht.

Passende Beiträge


Schreibe einen Kommentar