Im Test: SanDisk Extreme 64GB USB3.0

Ihr seid auch der Suche nach einem superschnellen USB-Stick? Dann solltet ihr euch unbedingt den SanDisk Extreme anschauen. Als ich vor ein paar Monaten selbst auf der Suche nach einem schnellen Stick war, stieß ich als erstes auf den Patriot Supersonic Rage 2, der mir damals etwas zu teuer war. Also griff ich auf den zweitschnellsten zurück und landete bei dem SanDisk extreme in der 64GB Variante. Per Black-Friday-Zufall habe ich gesehen, dass der Stick mittlerweile wesentlich günstiger geworden ist (ich habe ca. 80€ bezahlt) und heute (28.11.2015 um 13:00 Uhr) sogar in den Cyber Monday Blitzangeboten enthalten ist. Daher: Artikel lesen, bis 13 Uhr warten und zugreifen!

Bauform

Bei dem SanDisk Extreme handelt es sich um einen USB Stick in der ganz klassischen Bauform. Im folgenden Bild seht ihr einen Vergleich mit einer 1-Euro Münze:

Sandisk Extreme im Vergleich mit einer 1-Euro Muenze

Der Stick fühlt sich hochwertig verarbeitet an, kommt aber leider nicht an die alten SanDisk Sticks mit einem Titan-Gehäuse heran – komisch. Der Auswurfknopf ist intern mit einer Mechanik verbunden, die den Stick rein und raus-„flitschen“ lässt. Fühlt sich gut an und der Stecker rastet fest ein. Man drückt den Stick also beim Einstecken in den PC nicht versehentlich zusammen.

Den einzigen Nachteil sehe ich in der etwas funzeligen Befestigungsöse. Bei größeren Schlüsselringen sitzt der Stick recht starr am Ring. Auch macht das Material nicht den stabilsten Eindruck, aber es hält definitiv die alltäglichen Belastungen aus!

Geschwindigkeit

SanDisk verspricht eine Schreibrate von ganzen 190MB/sek und eine Leserate von 245MB/sek. Unser Test hat gezeigt, dass diese Werte durchaus realisitisch sind. Das folgende Bild zeigt die Benchmarkergebnisse der Software CrystalDiskMark:

Speedtest Sandisk Extreme USB3.0 64GB

Bei solch hohen Geschwindigkeiten muss natürlich bedacht werden, dass die Transferraten der Festplatte auch in diesem Bereich liegen sollten. Somit fallen magnetische Festplatten weg. Um die volle Geschwindigkeit ausnutzen zu können, benötigt ihr also eine SSD. Solltet ihr den Stick nicht in Verbindung mit einer SSD verwenden wollen, könnt ihr hier aufhören zu lesen.

Fazit

Ich nutze den SanDisk Extreme mittlerweile seit ein paar Monaten und bin sehr zufriden damit. Ich habe z.B. eine Windows 10 Installation auf einem PC mit SSD in ca. 7 Minuten durchgeführt. Mittlerweile habe ich den BitLocker Schutz aktiv, welcher sich zum Glück kaum auf die Geschwindigkeit auswirkt, wobei hier natürlich der Prozessor der limitierende Faktor ist. Damit lässt sich der Stick wunderbar überall mitführen, ohne dass ich angst um meine Dateien habe. Leider war er mir zu Groß für den Schlüsselbund (neben der Garagentorfernbedienung und dem Autoschlüssel). Wem das tragen am Schlüsselbund wichtig ist, sollte sich unbedingt diesen Stick von Kingston anschauen: DataTraveler DTSE9H 16GB Speicherstick USB 2.0 silber. Er kommt bei weitem nicht an die Geschwindigkeit des SanDsik Extreme heran, aber hat eine gute Größe und passt Problemlos in jeden USB Port. Ich kenne den von einem Arbeitskollegen und hätte fast den Kingston Stick gekauft, aber mir war die Geschwindigkeit dann doch wichtiger.

Passende Beiträge


Schreibe einen Kommentar