airbnb – Die alternative zu Hotels? Ein Selbstversuch gibt Antworten!

In letzter Zeit hört man sehr viel von airbnb und wie günstig man damit Unterkünfte buchen kann. Doch was steckt dahinter und ist es eine wirkliche Alternative zu einer Hotelbuchung? Im Selbstversuch habe ich meinen letzten Urlaub 3 Wochen lang in airbnb Unterkünften verbracht. Hier würde ich euch gerne meine Erfahrungen dazu schildern.

airbnb-Urlaub

Was ist airbnb überhaupt? Die Seite bzw. Community hat sich darauf spezialisiert private Unterkünfte zu vermitteln. So könnt Ihr Gast sowie auch als Gastgeber fungieren. Jemand ist z.B. beruflich für mehrere Wochen im Ausland, die Wohnung steht zu dieser Zeit leer. Der Anbieter stellt sein Zimmer, Haus oder Wohnung ins Netz und Ihr könnt das Zimmer zum angegebenen Zeitraum buchen.

Das war die ursprüngliche Idee von airbnb. Da Sharing das neue Besitzen ist, trifft dieses Konzept ganz klar den Nerv der Zeit. Teilen heißt hier das Zauberwort. So wie auch Carsharing funktioniert, läuft auch die Buchung einer Unterkunft bei airbnb ab. Die Bezahlung und Abwicklung erfolgt direkt über airbnb, die wiederum als Treuhänder für die Buchung auftreten. Sollte etwas schief laufen oder die gemietete Wohnung nicht in dem Zustand sein, in dem diese beworben worden ist, könnt Ihr euch für eine Reklamation direkt an airbnb wenden. Doch nun zu meinen eigenen Erfahrungen.

Suchen könnt Ihr die Unterkünfte wie bei jeder Hotelsuchmaschine auch, Ihr gebt dazu einfach euer Reiseziel, das gewünschte Datum und die Anzahl der reisenden Personen an. Schon bekommt Ihr die unterschiedlichen Angebote auf einer Karte anschaulich dargestellt.

Um die Qualität des Angebotes zu erkennen, solltet Ihr insbesondere auf die Beschreibung und die bisherigen Bewertungen der Besucher achten. Diese sind nach meinen Erfahrungen sehr ehrlich geschrieben und geben einen guten Einblick worauf man sich einlässt. Auch habe ich das Kontaktformular verwendet, bei meinen Unterkünften habe ich auf meine Fragen innerhalb von wenigen Stunden sehr ausführliche und freundliche Antworten erhalten. So kann schon vorher abgeklärt werden, wo und wann die Schlüsselübergabe erfolgen soll. Auch können schon ein paar Tipps eingeholt werden, die, die Reiseplanung etwas erleichtern.

Die Buchung erfolgt direkt über das airbnb-Portal, sodass Ihr hierbei auf der sicheren Seite seid. Bei Rückfragen antworten die Anbieter sehr schnell und freundlich.

Meinen Urlaub habe ich in Barcelona begonnen, dort sind Hotels in guter Lage zur Sommerzeit sehr teuer, es werden ca. 100€ pro Nacht (z.B. Stadtteil el Born) fällig. Hier kann man bei airbnb etwas günstiger abschneiden. Der eigentliche Vorteil ist aber, dass man wesentlich mehr von der Stadt, den Leuten und der Kultur mitbekommt. Meist liegen die Unterkünfte nicht wie viele Hotels in den „Touri-Ballungszentren“, sodass man einfach viel näher dran ist. Man wohnt mit Einheimischen im gleichen Haus und bekommt so viel mehr vom eigentlichen Flair der Stadt mit.

Zur Buchung selbst: Ich habe meinem Gastgeber ca. 1 Woche bevor ich angekommen bin meine Flugnummer mitgeteilt, sodass er wusste wann wir eintreffen würden. Er hat mir eine sehr detaillierte Beschreibung für die Anreise zugesendet, dadurch konnte das Appartement sehr leicht gefunden werden. Zum vereinbarten Termin wartete er bereits im Appartement und hat uns die Wohnung gezeigt, uns viele nette Tipps gegeben, wo wir essen gehen können und uns die Schlüssel übergeben. Die Telefonnummer für Rückfragen haben wir auch bekommen. Alles sehr problemlos. Die Wohnung war wie auf den Fotos eingerichtet und ausgestattet. Hier gab es keine bösen Überraschungen. Im Kühlschrank wartete auch schon ein wenig Wasser und einheimischer Wein auf uns. Klasse!

Preis: Kostenlos

Die weiteren Stopps waren Madrid und Lissabon, auch hier kann man sehr günstig Unterkünfte bei airbnb finden. Ich habe bei allen Städten nur positive Erfahrungen gemacht, alle Gastgeber waren sehr zuvorkommend und hilfreich. Die Bilder der Unterkünfte waren sehr ehrlich und es wurde nicht versucht etwas zu kaschieren. Dazu muss ich sagen, dass ich sehr stark bei den Buchungen auf die vorhandenen Bewertungen geachtet habe. Bestimmt gibt es hier auch schwarze Schafe (wie überall) doch wer sich gut informiert und Rücksprache hält kann sich eigentlich sicher sein.

Daher werde ich meine nächsten Städtereisen nur noch über airbnb buchen.

Doch es gibt auch einen paar Wermutstropfen: Viele der angebotenen Wohnungen sind nicht mehr „Gastgeber ist beruflich weg und hinterlässt seine private Wohnung“. In vielen Städten werden Wohnungen speziell für airbnb angemietet. Dadurch entstehen gerade in großen, beliebten Städten zusätzliche Probleme durch Wohnungsknappheit. Außerdem zahlen die wenigsten Steuern auf die Einnahmen durch die Vermietung über airbnb. Der Hotel-Lobby ist das Konzept schon länger ein Dorn im Auge, da hierdurch natürlich erhebliche Einnahmen ausbleiben.

Fazit: Ich habe bisher nur positive Erfahrungen mit airbnb gemacht und auch schon für nächstes Jahr eine Finca auf Mallorca reserviert. Wer den Dienst testen mag, kann dies am besten bei einem verlängerten Wochenende an der Nordsee, Ostsee oder einer schönen Stadt machen. Gerne könnt Ihr mir auch eure Erfahrungen schildern. Viel Spaß beim Reisen!

Passende Beiträge


Schreibe einen Kommentar