Vorstellung Finanzblick App

Ich tätige meine Geldgeschäfte mittlerweile ausschließlich online. Als Student war ich lange Zeit Kunde bei der Comdirect, bin dann später aber zur ING-DiBa gewechselt, da ich dort mit meiner VISA Karte (fast!) an jedem Automaten kostenlos Bargeld bekommen kann. Gerade in Großstädten ist es manchmal schwierig einen passenden Geldautomaten zu finden. Hier heißt es oft Cash Group, Sparkasse oder wie sie sonst alle heißen. Daher fahre ich mit der ING zurzeit sehr gut.

Für mein Gehalt führe ich zusätzlich noch ein Konto bei der VR-Bank. Ich wollte schon vor geraumer Zeit wechseln, doch mir laufen einfach zu viele Daueraufträge und Abbuchungen über das Konto, daher war mir der Aufwand bisher einfach zu groß.

Um die verschiedenen Konten unter einen Hut zu bringen, verwende ich die Finanzblick-App auf meinen iPhone. Diese ist für mich ideal, da hier sofort eingesehen werden kann, wie sich der Kontostand aller Konten verändert hat. Auch können schnelle Überweisungen getätigt werden.

Sehr praktisch finde ich die automatische Kategorisierung, hier können Abbuchungen in verschiedene Unterpunkte aufgeteilt werden. So kann man schnell überblicken wie viel Geld man im letzten Monat beispielsweise für Sprit, fürs Ausgehen oder Freizeitaktivitäten ausgegeben hat.

Es sind sehr viele Funktionen integriert, wie z.B. wie viel Monat ist am Ende des Geldes noch übrig, Tortendiagramme, monatlicher Überschuss usw..

Daher für mich die beste App um seine Konten zu verwalten!

Das könnte Dich auch interessieren


5 Comments

  • olfi

    6. August 2015

    Hm, eine kostenlose Banking-App? Da bin ich dann doch sehr skeptisch und frage mich, wie die sich finanzieren und was die mit meinen Daten anfangen. Wenn ich die Informationen unter https://www.finanzblick.de/datenschutz/ richtig verstehe, bekommt Finanzblick alle Umsätze mit und mit Finanzblick-Account auch noch die Zugangsdaten. Selbst wenn Finanzblick damit kein Schindluder betreibt, könnten die Daten von Hackern von den Datenbanken geklaut werden.

    Da zahl ich lieber etwas Geld und nutze z.B. Outbank. Eine absolute Sicherheit hat man dort zwar auch nicht, aber die Motivation mit meinen Bankdaten Geld zu machen ist jedenfalls geringer.

    Reply
    • Sebastian

      Sebastian

      6. August 2015

      Hallo Olfi, die App ist auch nur zurzeit kostenlos, ich denke, dass dies aus marketing-Gründe so ist. Ich habe dafür vor gut einem Jahr 4,99€ bezahlt. Den Finanzblick-Account benutze ich z.B. gar nicht.

      Reply
      • Olfi

        6. August 2015

        Laut zweier Preisticker kostet die App seit mindestens einem Jahr nichts. Ich habe die bereits vor mehreren Jahren kostenlos geladen.
        Auch ohne Finanzblick-Account werden bestimmte Umsatzdaten zu Finanzblick hochgeladen. Wäre mal interessant, wenn ihr als Technikblog bei Finanzblick nach deren Finanzierungsmodell fragt. Ihr dürftet da eher eine Antwort erhalten als eine Privatperson.

        Reply
        • Sebastian

          Sebastian

          7. August 2015

          Hallo Olif,
          schau dir mal bitte diesen Artikel an: Link.

          Hier erklärt Marc sehr gut, woher Finanzblick kommt und dass es eher als Werbung für die hochwertigeren Software-Produkte aus dem Hause Buhl gesehen werden kann.

          Reply
  • vik

    6. August 2015

    Ich benutze ebenfalls diese App. Kann die Erfahrung vom Sebastian nur bestätigen.

    Reply

Schreibe einen Kommentar