Ein Tekkie packt den Koffer – Was alles an Technik mit in den Urlaub muss!

Neben T-Shirts, Hosen, Socken und Co gehören auch viele technische Spielereien für einen Tekki einfach mit ins Reisegepäck. Da ich gerade meine Sachen für den nächsten Urlaub packe, will ich euch meinen Technik-Koffer nicht vorenthalten. Hierfür habe ich mir einen Kabinen-Trolley (Link) gekauft, der bei allen Airlines mit an Board genommen werden darf (Maße: 55x35x20 cm). Ihr müsst lediglich auf die unterschiedlichen Gewichtsbeschränkungen der Airlines achten.
IMG_2123

Fangen wir bei einem Basic an: die Kofferwaage (Link). Da gerade deutsche Airlines, wie Germanwings, mittlerweile anfangen auch das Handgepäck zu wiegen (bei GW max. 8 kg) ist die Kofferwaage ein kleiner Helfer, da  ein Kabinentrolley doch sehr schnell sehr schwer werden kann. Gerade wenn man noch etwas einkaufen will, ist es sinnvoll die kleine Kofferwaage mit dabei zu haben. 

Da wir ein wenig auf eigene Faust reisen ist es gut entweder ein iPad oder aber das MacBook Air mitzunehmen. So hat man immer die Möglichkeit unterwegs zu planen und nachzuschauen. Ich habe mich für das MacBook Air entschieden, da es mehr Möglichkeiten bietet und das Gewicht sich nicht groß zum iPad unterscheidet. Damit das MacBook keinen Schaden nimmt, nehme ich auch die Hülle, die ich letzte Woche vorgestellt habe mit (Link zum Artikel).

Da es in Spanien sehr sonnig ist und wir dort ein wenig reisen werden, kann es vorkommen, dass wir längere Zeit ohne Steckdose sind. Für diesen Zweck nehme ich mein Solar-Ladegerät (Link) mit. Auch das habe ich euch hier bereits vorgestellt. Es hat 15 Watt Leistung und kann so die iPhones und die Zusatzakkus wieder aufladen. Das Gewicht und die Größe des Moduls ist sehr gering.

Jetzt kommen wir zu meiner neusten Errungenschaft und zugleich zum Highlight was den Nutzen angeht, es ist zwar nichts elektronisches, aber dennoch einfach genial. Das Problem kennen alle, die keinen All-Inklusiv Urlaub in einer Clubanlage machen. Die Handtücher für den Strand nehmen einfach sehr viel Platz im Koffer weg, sind groß und dazu noch sehr schwer (und noch viel schwerer, wenn diese nass werden!)

Darum habe ich mich nach einer Alternative umgesehen. Von Freunden die in Australien waren habe ich den Tipp bekommen, mir Microfaser-Handtücher anzuschauen. Nach kurzer Recherche im Internet bin ich fündig geworden. Ich habe mir bei Amazon zwei 180x 90 cm Microfaserhandtücher bestellt (Link).

Diese wiegen extrem wenig im Vergleich zu Baumwolle, nehmen sehr viel Wasser auf und trocknen innerhalb von wenigen Stunden. So spart man mindestens 3 Kilogramm im Reisegepäck. Außerdem machen die Handtücher am Strand eine wesentlich bessere Figur also normale aus Baumwolle. Der Sand verfängt sich nicht in den Fasern, sodass man keinen Sandkasten mit in das Hotel oder die Unterkunft schleppt. 

Beim nächsten Gadget scheiden sich die Geister etwas, der Selfie-Stick (Link). Wenn man zu zweit unterwegs ist, ist das Fotografieren immer etwas schwierig. Mit dem kleinen Selfie-Stick bekommt man sehr schönen Fotos aus interessanten Perspektiven. In der Stadt würde ich hiermit allerdings nicht rumlaufen ;-)

Für ausreichend Energie sorgen die 2 Zusatzakkus. Hier habe ich eine sehr kleine für die Hosentasche (Link) und eine Powerbank von Anker (Link) eingepackt. Der große Akku sorgt für ausreichend Energie für den Soundlink mini II (Link), der kleine kann bequem in der Hosentasche verstaut werden, gerade die GPS-Navigation in Städten zieht sehr viel Energie. So ist man eigentlich recht gut ausgestattet, auch wenn man mal 3 Tage ohne Steckdose auskommen muss.

Für einen angemessen musikalische Hintergrund sorgt der Bose Soundlink mini II (Link). Dieser darf bei mir auf keiner Reise fehlen, da er einfach einen genialen Sound hat, auch das Gewicht ist angesichts der tollen akustischen Leistung im Rahmen. Zum Schutz und auch für den Strand habe ich meine Neopren-Tasche mit (Link).

Schwer fällt mir hingegen immer die Auswahl meiner Kameraausrüstung, hier besteht ein akutes Gewichtsproblem. Gute Ausrüstung wiegt leider auch sehr viel, daher gehe ich hier bei Flugreisen immer sehr selektiv vor. Ich verzichte z.B. komplett auf ein Stativ, auch mein Blitz bleibt Zuhause.  An Objektiven habe ich dieses mal nur das nötigste dabei. Da ich gerne mit dem Weitwinkel arbeite, ist es auch diesmal dabei. Das „immer drauf“ 17-50 mm von Tamron ist auch dabei. Alle anderen (hier vorgestellt) kommen nicht zu Einsatz.

Ich spiele gerade mit dem Gedanken mir das Tamron Superzoom 16-300 mm (Link) zu kaufen, so hat man für alle Fälle ein Objektiv dabei. Das hier die Lichtstärke nicht die Beste ist, steht außer Frage…

Ich hoffe damit konnte ich euch einen kleinen und hilfreichen Überblick über meine Reise-Gadgets geben ;-)

Das könnte Dich auch interessieren


Schreibe einen Kommentar