Review Netgear RN202-100NES NAS – Plex Server

RN202-100ESHeute stelle ich Euch eine weitere NAS für den Betrieb als Plex Multimedia-Server vor. Ich habe für Euch bereits Reviews über die Synology DS214play (zum Artikel) und die QNAP TS-251C (zum Artikel) erstellt. Die RN202-100NES besitzt im Gegensatz zu den beiden oben genannten Systemen eine ARM CPU. Es besteht somit die Möglichkeit Plex auch auf der Netgear RN202-100NES (Link) zu installieren. Die CPU bietet genügend Leistung um Medien im Netzwerk bereitzustellen, allerdings reicht die CPU-Leistung nicht aus um Filme zu transcodieren. Daher müssen die gespeicherten Formate vom Gerät, dass die Daten abspielt, unterstützt werden.

Nun zur Netgear NAS: Das Gerät ist sehr hochwertig verarbeitet und besteht bis auf die Frontklappe komplett aus Metall. Die NAS wirkt dadurch wertig und erinnert eher an ein Gerät aus der professionellen Businessserie. Die Festplatten können auch im Betrieb durch die vordere Klappe entnommen werden (Hot-Swap). Auch hier ist die NAS sehr wertig, die beiden 3,5″ Festplatten sitzen in einen sehr gut verarbeiteten Rahmen und sind durch einen speziellen Mechanismus vor versehentliches Entnehmen gesichert. Ein Schloss zum Abschließen der HDDs ist hingegen nicht zu finden.

Auf der Vorderseite ist neben den Status-LEDs ein USB 3.0 Anschluss untergebracht. Das angeschlossene Medium kann, durch Tastendruck, auf die NAS gesichert werden. Zwei weitere USB 3.0 Anschlüsse sind auf der Rückseite des Gerätes verbaut. Hier sind neben dem eSATA Anschluss auch direkt zwei Ethernet-Anschlüsse (Gigabit) untergebracht. Eine Mulde für ein Kansington Lock ist ebenfalls untergebracht. Zur Erinnerung, die Festplatten können nicht gesichert werden, hier ist das Konzept nicht ganz zu Ende gedacht worden. Im Inneren der RN202 werkelt eine ARM CPU mit Dual-Core. Die Taktfrequenz ist hier mit 1,4 GHz etwas geringer als bei den Modellen von Synology und von QNAP. Es können Festplatten mit einer maximalen Größe von 6TB angesprochen werden, so ergibt sich eine gesamte Kapazität von maximal 12TB.

Ein sehr großer Lüfter auf der Rückseite des Gehäuses sorgt für ausreichenden Luftstrom, um die CPU und die Festplatten auf einer niedrigen Temperatur zu halten. Das Laufgeräusch ist hier kaum zu hören. Durch das Metallgehäuse ist die NAS sehr schwer (2,03 kg ohne Festplatten) und bietet dadurch einen sicheren Stand. Vibrationen sind auch bei mehreren zeitgleichen Schreib- und Lesezugriffen nicht zu vernehmen.

Installation und Inbetriebnahme: Um die NAS einzurichten, müsst Ihr Euch zuerst über den Web-Browser am Gerät anmelden. Die Standard-Einstellungen für den Benutzer sind bei Netgear: „admin“ in Kombination mit „password“. Nach dem Login werdet Ihr durch die sehr übersichtliche Installations-Routine geleitet. Hier kann auch festgelegt werden, wie die eingebauten Festplatten im Verbund arbeiten sollen. Die Installation von weiteren Softwarepaketen kann über den Menüpunkt „Apps“ erfolgen. Hier ist auch die Plex-Anwendung zu finden.

Fazit: Die Netgear RN202 (Link) ist eine sehr solide und gut verarbeitete NAS mit Platz für zwei Festplatten, die sich im Segment privat bis kleines Unternehmensnetzwerk eingliedern lässt. Es können zusätzliche Anwendung installiert und genutzt werden. Für Multimedia aufgaben, wie z.B. das Transcodieren von Filmen ist die CPU aber zu schwach brüstig. Wer dies benötigt, sollte besser auf eine x86 CPU von Intel setzen. Wer hingegen eine NAS sucht, die einfach zu konfigurieren ist und zwei Netzwerkports bereitstellt, ist bei der RN202 von Netgear richtig aufgehoben.

Das könnte Dich auch interessieren


Schreibe einen Kommentar