Der Domain-Atlas wurde aktualisiert

Die Deutsche Domain-Verwaltung DENIC eG hat ihren Domain-Atlas auf den neusten Stand gebracht. Das Deutsche Network Information Center, kurz DENIC, kennt man vor allem dann, wenn man in der Vergangenheit schon einmal eine Domain registrieren wollte, der Anbieter 1&1 erläutert das hier z. B. näher. Dahinter steckt eine eingetragene Genossenschaft mit Sitz in Frankfurt am Main, deren Aufgabe der Betrieb und die Verwaltung der .de-Domain ist.

Im Jahr 2014 wurden insgesamt 14.596.087 .de-Domains mit Inhabern in Deutschland von der DENIC gezählt. Im Vergleich zu 2013 sind das rund 0,63 Prozent mehr, wie die Seite domain-recht.de zusammenfasst. Die sogenannte „Top Level Domain“ .de wurde übrigens am 5. November 1986 eingeführt und zunächst von der Universität Dortmund verwaltet. Außerhalb von Deutschland zählte die DENIC für 2014 genau 1.096.960 weitere .de-Domains. Der größte Teil kommt aus den USA, die 15 Prozent der .de-Domains hält, dicht gefolgt von den Niederlanden mit 12 Prozent. Errechnet man das Gesamtdomainwachstum aus, erhält man für .de allein einen Zuwachs von 219.000 Domains seit 2012/2013, was ungefähr 2 Prozent Wachstum entspricht.

Innerhalb Deutschlands führt Osnabrück den Domain-Atlas an. Denn hier kommen 1.416 Domains auf 1.000 Einwohner. Im Vergleich dazu kommen in Hamburg 341 .de-Endungen auf 1.000 Einwohner. Den größten .de-Zuwachs hat die Stadt Kaiserslautern, hier kamen innerhalb eines Jahres 42,6 Prozent mehr registrierte .de-Domains hinzu.

Neue Top Level Domains freigeschaltet

Neben .de haben sich mittlerweile unzählige andere Domains etabliert. Über Sinn und Zweck so mancher neuer Top Level Domain lässt sich dabei sicherlich streiten. So zum Beispiel über die .sucks-Domain, die etwa auf anwalt.de kritisch beleuchtet wird. Seit Ende März 2015 ist es tatsächlich möglich, sich die .sucks-Endung zu sichern. Wesentlich sinnvoller sind aber die neuen Domains .ngo und .ong, die ab jetzt für gemeinnützige Organisationen weltweit verfügbar sind. Hinter diesen neuen Endungen steckt die Idee, gemeinnützige Organisationen mit Spendern und Unterstützern leichter zu vernetzen. Den rund 600.000 gemeinnützigen Einrichtungen in Deutschland wird das sicher weiterhelfen. Ihre Webauftritte zählen mittlerweile zu den wichtigsten Kanälen, um Spender und Helfer zu erreichen.

Bildrechte: Flickr Denic Logo mynetx CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Das könnte Dich auch interessieren


Schreibe einen Kommentar