Malware ist nicht gleich Virus

Wenn der Computer immer wieder abstürzt oder sich gar nicht erst anschalten lässt, können auch Laien schnell den Bösewicht identifizieren: Ein Virus kann sich eingenistet haben. Doch sind Viren überhaupt immer gleich Viren? Welche Unterschiede gibt es und was kann passieren? Und noch wichtiger – wie kann man sich schützen?

Die folgende Grafik, die ich bei PC-Hilfe Expertiger gefunden habe, gibt schnell einen Überblick über die verschiedenen Arten von Malware – von denen der so oft als Schuldige gefundene Virus übrigens nur ein kleiner Teil ist. Denn neben Viren können auch Würmer, Trojaner, Adware, Spyware, Ransomware und Scareware dem PC und seinen Nutzern erheblichen Schaden zufügen.

Woher kommen die schädlichen Programme eigentlich?
Malware kann sowohl durch direkte Downloads, als auch durch sogenannte Drive-by Downloads, also heimlich und als Zusatzprogramm eines anderen Downloads, auf den Rechner gelangen. Außerdem sind Emails immer eine potenzielle Gefahrenquelle – immerhin sind 89% aller Mails Spam. Eine ziemlich heftige Zahl wie ich finde! 

Was kann passsieren?
Die Programme haben ganz unterschiedliche Ziele, wie beispielsweise schnell und einfach an unser Geld zu kommen. Manche machen das über Erpressung, andere wollen uns zum Kauf von angeblich hilfreichen Programmen bewegen (Ransomware, Scareware), wieder andere schalten Werbung, zeichnen unser Surfverhalten auf oder sammeln unsere Daten und verkaufen diese anschließend (Adware, Spyware). Ein anderes Ziel ist es einfach uns und unserem PC Schaden zuzufügen oder diesen zu eigenen Zwecken zu missbrauchen (Viren, Würmer, Trojaner). Natürlich ist das Ganze immer das Worst-Case-Szenario, doch trotzdem solltest du vorsichtig sein und dich schützen!

Wie kann man sich schützen?
Ich empfehle euch auf jeden Fall Antivirensoftware auf dem Rechnern zu installieren. Meiner Meinung nach reichen da auch schon die Gratis-Downloads aus dem Netz aus. Außerdem solltest du alle eure Programme so aktuell wie möglich halten, denn Hacker finden früher oder später immer Lücken, die anschließend natürlich wieder durch ein Update geschlossen werden. Aktuelle Programme bieten also einfach weniger Angriffsfläche. Als letzten Tipp kann ich euch nur mit auf den Weg geben, einfach vorsichtig beim Surfen zu sein. Macht nicht bei zwielichten Gewinnspielen mit, ladet nichts aus unsicher wirkenden Quellen herunter und lasst Anhänge von Mails mit unbekanntem Absender lieber Anhänge sein.

Das könnte Dich auch interessieren


Schreibe einen Kommentar