Welche kostenlosen Fotoprogramme helfen wirklich weiter?

Kostenlose Bildbearbeitungsprogramme gibt es wie Sand am Meer. Doch nicht alle halten, was sie versprechen. Beim genaueren Blick zeigt sich, in welchem Paket man wirklich etwas geboten bekommt und die drei bekanntesten stelle ich hier kurz vor.

Kostenlos muss nicht schlecht sein

Besitzer von hochwertigen Kameras wie einer Canon EOS 6D (mehr technische Details gibt es hier) haben oft auch teure Software wie Adobe Photoshop installiert. Wer aber nicht so viel Geld ausgeben möchte und wen so viele Funktionen auch überfordern, für den reichen auch einfache und vor allem auch kostenlose Programme aus. Zu schlecht für sehr hochauflösende Bilder wie von einer Canon EOS 6D sind sie nicht unbedingt – es ist alles eine Frage des Zwecks.

Geballtes Können kostenlos: GIMP

Gimp ist der prominenteste Rivale von Photoshop, und das schon seit Jahren. Das Programm läuft unter GNU-Lizenz und ist damit völlig kostenlos. Dennoch kann sich der Funktionsumfang zu weiten Teilen mit Photoshop messen. Nachteil: Um Gimp voll auszuschöpfen, muss man sich ein wenig damit beschäftigen. Gimp arbeitet mit einem Ebenensystem, das eigentlich recht intuitiv ist, am Anfang jedoch Verwirrung stiften kann. Die Vielzahl der Optionen und Begriffe lenkt den Blick manchmal vom Wesentichen ab. Allerdings: Hat man Gimp erst einmal verstanden, gibt es auf dem Markt weit und breit keine bessere Alternative zum Nulltarif. Gimp ist so beliebt und verbreitet, dass es im Netz etliche Tutorials und Tipps dazu gibt.

IrfanView: Ansehen und Bearbeiten

Der Name IrfanView ist inzwischen viele Jahre alt – und hat immer noch seine Daseinsberechtigung. Häufig wird IrfanView genutzt, um Fotos einfach nur anzusehen, denn der Fotobetrachtungsmodus ist äußerst komfortabel. Darüber hinaus können Fotos auch bearbeitet werden, dank Stapelverarbeitung sogar ein ganzer Schlag auf einmal. Außerdem wichtig bei der Bewertung von Software: Es ist doch eher angenehm, wenn man ein Programm einfach per Datei installieren kann, ohne direkt die Festplatte mit unnützen Zusatzprogrammen zu überladen, wie erst kürzlich wieder geschehen. Bei IrfanView besteht diese Gefahr nicht wenn man sich die Software direkt beim Hersteller downloaded.

Paint.NET: Wie Paint, nur eine Nummer größer

Paint.NET wurde von der Washington State University entwickelt und kommt vor allen Laien entgegen, die sich mit Paint auskennen, aber mehr Funktionen wollen. Paint.NET bietet diese Funktionen, teils sogar im professionellen Bereich und ist einer Canon EOS 6D damit würdig. Dennoch wird die Bedienung nie zu kompliziert. Das Programm ist selbstverständlich ebenfalls kostenlos und eine schlanke Alternative zu Gimp und Co.

Das könnte Dich auch interessieren


Schreibe einen Kommentar