Bezahldienst Payleven im Test

Wer EC und Kreditkartenzahlungen mit Smartphone oder Tablet annehmen möchte, sollte sich die mobilen Bezahldienste wie den Service vom Berliner Startup Payleven einmal genauer anschauen. Der Service richtet sich an kleine Unternehmen wie etwa Restaurants, Kuriere, Handwerker, Taxifahrer IT-Dienstleister u.v.m. die Zahlungen per EC oder Kredit­karte anbieten wollen, aber die hohen monatlichen Kosten und langen Laufzeiten der Verträge, eines “klassischen” EC Karten Terminals bis jetzt immer abgeschreckt haben.

Payleven - 0

Payleven hat weder eine Anschlussgebühr, noch eine Vertragslaufzeit und auch keinen Mindestumsatz. Es werden lediglich 2,75% pro Transaktion an Gebühr fällig.  

Die Transaktionsgebühr ist zwar nicht günstiger als beim klassischen EC-Cash System etwa von der Sparkasse Köln, denn dort kostet eine Zahlung per EC-Karte nur 0,30% vom Umsatz (mind. 0,08 EUR) aber bei Kredit­karten sind es ca. 3,0% bis 5,0%.

Viel schlimmer ist aber die Vertrags­laufzeit von 60 Monaten und eine monat­liche Grund­gebühr von 29,90€ (bei einem Gerät mit GSM Karte) und das sind die Kosten pro Terminal! Bei etwa 5 Filialen eines Unternehmens, kommt alleine pro Monat eine Summe von 149,50€ an Grundgebühren zusammen und es wurde noch keine einzige Trans­aktion durchgeführt. Mit Payleven hätte man bereits 5436,36€ an Umsatz per EC oder Kredit­karte abwickeln können und das absolut flexibel, wegen fehlender Vertrags­laufzeit.

Payleven funktioniert mit allen aktuellen iOS Smartphones (3GS, 4, 4S, 5, 5S), iPads und iPod Touch ab Softwareversion 4.3, sowie allen Android Smartphones mit der Version 2.3 oder höher. Mein Testbericht wurde mit einem iPad umgesetzt, welches ich als Terminal im Ladengeschäft bevorzugen würde und als kostengünstigere Lösung, könnte auch ein ein iPod Touch (ca. 150€) herhalten.

Payleven - 2

Die Vorbereitungen

Nach erfolgreicher Registrierung bei Payleven, kann man den Chip & Pin Kartenleser für 99,00 € bestellen und wer zusätzlich einen mobilen Bon-Drucker benötigt, bekommt den Bixolon SPP-R200lli für 289,00 € oder beides im Set für 349,00 € und alle Preise sind exkl. MwSt. Die App unterstützt aber auch den mobilen Star Micronics SM-S220i Drucker, sowie den Epson TM-T88V-UB-R03. Die Belege lassen sich aber auch bequem per E-Mail am Ende der Zahlung versenden und sie sind als A4-Seite konzipiert und können auch ganz bequem auf einem Standrad-Drucker, der AirPrint unterstützt ausgedruckt werden.

Die Ersteinrichtung der App und des Kartenlesers ist schnell und einfach erledigt. Es muss nur eine Bluetooth Verbindung vom iPad, oder einem iPhone zum Kartenleser aufgebaut werden und in den Einstellungen der App muss dieser dann einmalig ausgewählt werden. Die App ist natürlich kostenlos und wird bequem nach dem erfolgreichen koppeln des Kartenlesers, zum Download aus dem App Store automatisch angeboten.

Eine Transaktion tätigen

Beim starten der App kann man direkt eine Transaktion tätigen, indem man einfach den gewünschten Betrag eingibt, die EC-Karte in den Kartenleser steck und der Kunde seine PIN auf dem Lesegerät eingibt. Der Betrag wird natürlich auch auf dem Kartenleser für den Kunden angezeigt und muss dort wie gewohnt bestätigt werden.

Payleven - 1

Optional kann man auch eine Beschreibung mit einem Foto für die Transaktion angeben, oder einen Barcode scannen und diese Informationen erscheinen dann auch auf dem Beleg des Kunden.

Payleven - 3

Übersicht der Zahlungen und Auszahlung des Geldes 

Getätigte Transaktionen lassen sich jederzeit in der App und auf der Payleven Webseite einsehen und Belege können dort erneut per E-Mail versendet und gedruckt werden. Die Umsätze werden nach fünf Werktagen, abzüglich der 2,75% Transaktionskosten, auf das Konto ausgezahlt. Somit erhält man je nach Bank, sein Geld innerhalb von 7 bis 14 Tagen.

Stornierung von Zahlungen

Es ist auch möglich Zahlungen zu stornieren. Dazu muss in der App ein Pincode vergeben werden, damit dieser Vorgang nicht von jedem Mitarbeiter durchgeführt werden kann. Für die Stornierung fallen 3 Cent an Gebühren an.

Fazit

Der Service ist wie seine Konkurrenten izettle und SumUp für alle Unternehmer sehr interessant, die in kleineren Mengen Kartenzahlungen entgegennehmen wollen. Einen Pin & Chip Kartenleser bietet izettle ebenfalls an und den teilweise kostenlosen Leser welcher aber wegen Autorisierung mittels Unterschrift weniger Sicherheit bietet, haben alle im Angebot.

Die Transaktionskosten für Kreditkarten betragen bei allen 2,75%. Payleven und izettle wollen auch für Zahlungen per EC-Karte 2,75 % berechnen, wogegen SumUp diese auf nur 0,95 % gesenkt hat. Dafür bietet SumUp aber nur die Wahl zwischen unsicherem Kartenleser per Unterschrift, oder dem einem Komplettset mit monatlicher Gebühr.

Dieses Set besteht aus Apple iPad 2 inklusive iPad Ständer, Kassenschublade, Bondrucker, WLAN Router & Firewall und natürlich dem SumUp Kartenleser an. Das ganze ist monatlich wieder kündbar und dürfte daher auch recht interessant sein.

Was die Apps angeht, bieten izettle und SumUp eine ausgereifte Produktverwaltung an, welche sogar eine Pflege im Web ermöglichen. Es sind ebenfalls beim Bezahlvorgang verschiedene Stückzahlen von Produkten anzugeben, oder Rabatte zu gewähren. Es liegen also in Sachen Funktionsumfang die beiden einfach noch um einiges vor Payleven, aber hier können die Berliner sicher noch nachziehen.

Es bleibt als weiter spannend bei den „mobilen“ Bezahldiensten in Deutschland

Das könnte Dich auch interessieren


Schreibe einen Kommentar