Garmin HUB projiziert Navigation an die Windschutzscheibe

Seit vielen Jahren nutze ich mein iPhone im Auto mit Navigon als Navigationsgerät. Warum auch nicht, denn die Preise von denen ab Werk einbaubaren Navigationsgeräten sind utopisch und diese bieten meistens beim Funktionsumfang keinen Mehrwert, außer Audio-System  Anbindung und Displaygröße. Das Audio „Problem“ habe ich aber mit dem Belkin Air Cast Auto Bluetooth gelöst.

Lediglich das Display vom iPhone ist im Verhältnis zu den meisten fest eingebauten Navigationsgeräten deutlich keiner und nicht so gut im Blickfeld. Garmin bietet hierfür mit dem Head-Up Display (HUD) eine Lösung an, wie man sie ansonsten nur in der Fahrzeug Oberklasse vorfindet.

Garmin_Head-Up-Display

Das Garmin HUB projiziert Navigationsanweisungen per Bluetooth wahlweise auf eine spezielle Folie an die Windschutzscheibe oder auf einen ausklappbaren Reflektor direkt am Gerät. Das Hub arbeitet mit Garmins StreetPilot auf dem iPhone und mit Navigon unter iOS, Android und Windows Phone 8 zusammen.

Preis: 69,99 €+
Preis: 79,99 €+

Projiziert werden die Anweisungen der Navi-App und die Zusatzinformationen, wie etwa die richtige Spur und die momentane Geschwindigkeit oder die Entfernung zum Ziel. Laut Garmin soll sich die Helligkeit automatisch regulieren und auch im Sonnenlicht sollen alle Informationen gut ablesbar sein, was ich als die größte Herausforderung ansehe.

Das Garmin HUD soll in Deutschland ab September 2013 für rund 150 Euro exklusiv über die Shops und Partner der Deutschen Telekom erhältlich sein.

Es wirkt laut Beschreibung auf jeden Fall sehr interessant und wenn die Folie im Nicht-betrieb keine Beeinträchtigung darstellt und alles in der Sonne auch gut lesbar ist, dann könnte es einen festen Platz in meinem Auto einnehmen.

Das könnte Dich auch interessieren


One Comments

  • Anonymous

    10. September 2013

    […] Seit vielen Jahren nutze ich mein iPhone im Auto mit Navigon (App-Store-Link) als Navigationsgerät. Warum auch nicht, denn die Preise von denen ab Werk einbaubaren Navigationsgeräten sind utopisch …  […]

    Reply

Schreibe einen Kommentar