Windows Passwort vergessen – Schritt für Schritt Lösung

windows_PasswordWenn man das Passwort für Windows 7 vergessen hat, oder eine gebrauchtes System gekauft hat, kann das ein echtes Problem darstellen und man hat dann zwei Möglichkeiten: Entweder Windows neu installieren und zumindest alle Programme und Einstellungen verlieren, denn die Festplatte kann ja ausgebaut und mit einem passenden Adapter per USB an einen anderen Rechner gehangen werden um die Daten zu sichern, oder sich mit der folgenden Schritt für Schritt Anleitung wieder Zugang zum System verschaffen.

Zurücksetzen Teil 1 – Download

  1. Download vom Windows Automated Installation Kit (AIK)
  2. Die 1,58 Gigabyte große Datei „KB3AIK_DE.iso“ mit dem kostenlosen Programm 7Zip (Download) enpacken, oder alternativ die ISO-Datei einfach mounten.
  3. Nach dem enpacken im Ordner „KB3AIK_DE“ dann die passende (32 oder 64 Bit) Version von wAIK installieren. Für 32bit Windows nimmt man die „wAIKX86.msi“ und für die 64bit Windows Version die Datei „wAIKAMD64.msi“ [FAQ: Durch drücken der Windowstaste (unten links) und der Taste Pause (oben rechts) erkennt man, ob man ein 32 oder 64bit System hat.
  4. Dann eine Eingabeaufforderung starten (Start > Ausführen > CMD) und dort „cd C:Program FilesWindows AIKToolsPETools“ eingeben um zu dem Ordner zu gelangen. Jetzt den folgenden Befehl eingeben „copype.cmd x86 c:pw“ um die notwenigen Dateien zu kopieren. „c:pw“ definiert hierbei das Ziel des Kopiervorgangs und kann natürlich auch angepasst werden.
  5. Per Explorer in den Ordner (hier ist es c:pw) wechseln und die Datei „winpe.wim“ in „boot.wim“ umbenennen und in den Unterordner “ isosources“ verschieben.

Zurücksetzen Teil 2 – USB Stick vorbereiten

  1. USB Stick anschließen
  2. Eingabeaufforderung starten > „diskpart“ eingeben
  3. list disk“ eingeben und die Nummer des USB Sticks (Datenträger) merken, was in dem Beispiel „Datenträger 3“ ist

Jetzt die folgenden Befehle nacheinander eingeben und jeweils mit Enter bestätigen

  1. select disk 1 (hier die Datenträgernummer vom USB Stick angeben)
  2. clean
  3. create partition primary
  4. select partition 1
  5. active
  6. format fs=fat32
  7. assign
  8. exit

Nun müssen die bereits im ersten Abschnitt exportierenten Dateien die sich im Verzeichnis „C:pw“ befinden auf den USB Stick gebracht werden. Dazu öffnet man wieder eine Eingabeaufforderung und gibt folgendes ein „xcopy C:pwiso*.* /s /e /f O:

Hier muss natürlich vorher geprüft werden, welchen Laufwerksbuchstaben der USB Stick bekommen hat (bei mir ist es O:) und evtl. den Verzeichnispfad anpassen, wenn ein anderer verwendet wurde.

Zurücksetzen Teil 3 – Per USB Stick kommt jetzt der eigentliche Vorgang des zurücksetzen.

  1. Den USB Stick in den Rechner stecken, bei dem das Passwort zurückgesetzt werden soll
  2. Rechner von diesem USB Stick starten (dazu evtl. die Bootreihenfolge im Bios anpassen)
  3. Es startet dann automatisch die Eingabeaufforderung und durch die Eingabe des Laufwerksbuchstabens der Windows Partition „d:“ (c: ist für die versteckte Systempartition reserviert) ist man an der richtigen Stelle. Um zu prüfen ob das richtige Laufwerk ausgewählt ist, „dir“ eingeben und es wird der Inhalt der Festplatte aufgelistet und dieser sollte den Ordner „Windows“ beinhalten. Ansonsten einen anderen Laufwerksbuchstaben versuchen.

Wenn dann sie richtige Festplatte bzw. der Buchstabe ermittelt ist, kann folgender Befehl gestartet werden

copy /y d:windowssystem32cmd.exe d:windowssystem32sethc.exe“ (hierbei evtl. „d:“ austauschen)

Jetzt das System ohne den Stick einfach normal starten und anstatt des Kennworts 5x die Shift-Taste drücken und es öffnet sich zum letzten mal eine Eingabeaufforderung und in der dann „net user user PW“ eingeben (hierbei „user“ durch den Usernamen ersetzen und „PW“ ist hier das neue Passwort“

So es ist geschafft und für die Zukunft immer Passwörter wählen die man sich merken kann, oder einen Passwordsafe verwenden

Das könnte Dich auch interessieren


2 Comments

  • Ancha

    11. Februar 2016

    Danke, Danke, Danke, Danke Thomas!Ich danke Leuten wie Dir, die sowas ins Netz stellen; ich danke Google, die es mich fidenn lassen und ich danke Dir, dass Du es ins Netz gestellt hast!Ich war am Verzweifeln! Danke, Nelli

    Reply

Schreibe einen Kommentar